Back to posts

DANKE und weitere Ziele

  

Offensichtlich gibt es doch viele Menschen, die a) wollen, dass es uns gibt und b) wollen, dass wir weitermachen. Das Grundproblem für Nischenmedien wie unseres ist, dass es tonnenweise kostenlosen Content im Netz gibt. Das heißt, die User*innen sind aufgrund der Informationsflut erst einmal nicht so ohne Weiteres bereit, ihren Geldbeutel zu zücken. Doch wenn man ihnen offen und ehrlich erklärt, dass wir genau darauf angewiesen sind – ohne Stiftung oder reichen Mäzenen im Rücken – dann passiert etwas Wundersames. 

Sie öffnen das Portemonnaie und sind so großzügig, dass es einem beinahe die Sprache verschlägt. In den vergangenen Tagen haben uns wildfremde Menschen angeschrieben und nach unserer Kontoverbindung gefragt. Sie haben einen Dauerauftrag eingerichtet oder eine größere Summe via Paypal überwiesen. Einfach so. Ohne Gegenleistung. Das ist wahnsinnig ermutigend und beglückend zugleich. Denn offenbar gibt es eine Menge Menschen da draußen, die unsere Arbeit gut und wichtig finden. 

Die Marke von 150 Unterstützer*innen haben wir hoffentlich ganz bald geknackt (es fehlen nur noch 11!). Aber da geht natürlich noch mehr. Sollten wir bis Anfang Mai 170 Mitglieder für uns gewinnen, so wird es eine Deutschlandkorrespondentin geben – also eine Journalistin, die sich vorwiegend um Porträts von starken Frauen in Deutschland kümmert. Denn viele von Ihnen interessieren sich vermutlich fürs Ausland, aber es ist natürlich genauso spannend zu sehen, was vor der Haustür passiert. Und da gibt es in puncto Gleichberechtigung ebenfalls eine Menge zu tun, Stichwort Gender Pay Gap oder Stichwort fehlende Kitas. 

Das ambitionierte Ziel: 200 Mitglieder 

Sollten wir es tatsächlich schaffen in den nächsten zwei Monaten auf eine stolze Mitgliederzahl von 200 (!) anzuwachsen, möchten wir uns in diesem Jahr mit einer mehrteiligen Serie dem Thema „Wie emanzipiert ist Deutschland?“ zuwenden. Wir wollen in unterschiedliche Bereiche (Politik, Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft etc.) hineinspüren und unsere Recherchen mit nackten Zahlen untermauern. 

Das heißt: Erzählen Sie bitte weiter, dass es unser digitales Magazin gibt und dass wir dringend Unterstützer*innen brauchen. Jede*r Einzelne trägt dazu bei, dass wir großartige neue Sachen auf den Weg bringen können.