Zum Hauptinhalt springen

Gold or Goal? Über Belohnungsanreize im Fußball

Was passiert im Gehirn, wenn ein Tor erzielt wird, und wie verändert sich die Gehirnaktivität, wenn es eine Torprämie gibt? Zeigt sich Egoismus von Fußballer:innen, wenn sie selbst schießen, anstatt querzulegen? Die wissenschaftlichen Ergebnisse bringen mich auf eine revolutionäre Idee, was finanzielle Tor- und Zu-Null-Prämien betrifft.

Irgendwie passend, dass ihr diesen Artikel nur lesen könnt, wenn ihr mich mit #wissib finanziell unterstützt... 😇

Feuerwerke im Gehirn

Wir alle kennen solche Szenen: Die klassische Zwei-gegen-Eins-Situation. Zwei Spieler:innen des eigenen Teams laufen allein auf die Person im Tor des anderen Teams zu. Die finale Frage: Direkt Abschließen oder nochmals Abspielen? Die Antwort auf die Frage wird meist mit Stereotypen verknüpft. Wer selbst schießt, ist egoistisch, wer abspielt, stellt sich in den Dienst des Teams. Im Erfolgsfall winkt neben der Belohnung des Tors eventuell auch eine finanzielle Prämie. Der Entscheidungsprozess Schuss versus Pass läuft im Gehirn ab. Was dabei im Gehirn passiert, kann mit bildgebenden Verfahren nachverfolgt werden.

Das war's erst mal!

Um diesen Beitrag lesen zu können, musst du Mitglied werden. Mitglieder helfen uns, unsere Arbeit zu finanzieren, damit wir langfristig bestehen bleiben können.

Zu unseren Paketen

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.