Von Kjustendil nach Penzing - die Künstlerin Adriana Galabova

Sie hat in Bulgarien Tibetisch und Kunst studiert. Dann kam sie "sprachlos" nach Wien, jobbte als Babysitterin für eine Prostituierte und putzte. Sie restaurierte Decken, baute einen "Törtchenpavillon" auf - jetzt hat sie den rot-weiß-roten Pass und ihr eigenes Atelier.

Kommentare sind nur für Mitglieder zugänglich. Nimm an der Diskussion teil …