Zum Hauptinhalt springen

 📣 In unserer Rubrik Fridays for Feature stellen wir Dir drei Formate und Projekte aus dem Klima-Kosmos vor, die kreativ, neu, hilfreich, innovativ oder auf sonst eine Art und Weise besonders spannend sind.

Die Treibhauspost erscheint alle zwei Wochen per Mail – klicke unten auf "kostenlos abonnieren", um unsere Ausgaben direkt in Dein Postfach zu erhalten.

Fridays for Feature: Drei Klima-Projekte, die Deinen Freitag bereichern

Dieses Mal featuren wir drei journalistische Vorzeige-Projekte aus dem Bereich der Klimakommunikation. Eins beweist, dass Telegram-Gruppen nicht nur für Verschwörungstheorien, sondern auch für tagesaktuelle Klima-Updates wunderbar funktionieren. Eins liefert die vielleicht besten deutschsprachigen Klimarecherchen. Und eins appelliert regelmäßig an große Medien, die Klimakrise endlich ernst zu nehmen.

Diese drei Initiativen und Projekte können wir Dir wärmstens empfehlen:

1) RE: Klimakrise

Carla Reemtsma und Nick Heubeck schreiben gemeinsam RE: Klimakrise.

Komm in die Gruppe! Und zwar in den Telegram-Kanal der beiden Klimaaktivist°innen Carla Reemtsma und Nick Heubeck. Bei RE: Klimakrise erwarten Dich täglich die drei wichtigsten Klima-News.

Reemtsma und Heubeck scouten die relevantesten Beiträge von SPIEGEL, Tagesschau,  BBC und Co. und fassen sie in zwei bis drei Sätzen zusammen. Jeden Samstag bekommst Du außerdem die News-Highlights der Woche.

Fazit: Sehr empfehlenswert, wenn du in puncto Klimapolitik nichts verpassen willst. Hier kannst Du dem kostenlosen Telegram-Kanal beitreten. 

2) CORRECTIV

„Recherchen für die Gesellschaft“ haben sich die Investigativ-Reporter°innen von CORRECTIV ganz oben auf die Fahne geschrieben. Im Klimabereich veröffentlichen die Journalist°innen neben einem Newsletter regelmäßig Faktenchecks – alles spendenfinanziert.

Ein besondere Empfehlung möchten wir euch für die CORRECTIV-Recherche zu Wasserknappheit in Deutschland aussprechen, die erst vor einigen Tagen erschienen ist. Kleine Kostproben der Ergebnisse: Erstens, um Wasser wird mittlerweile immer häufiger von Behörden, Landwirtschaft und Industrie vor Gericht gestritten. In Bayern alleine haben sich die Verfahren im Zeitraum der letzten zehn Jahren verdoppelt.

Die Journalistinnen von CORRECTIV im Gespräch mit Daniele Caccamo, dem Betriebsleiter beim regionalen Wasserverband Hessisches Ried (WHR). 

Zweitens, den mit Abstand größten Wasserverbrauch verursacht der Energiesektor – und zwar für Braunkohle-Tagebaue. Ganz vorne mit dabei ist der Konzern RWE, der für sein klimaschädliches, fossiles Geschäftsmodell auch noch jährlich 500 Milliarden Liter Wasser benötigen – so viel, wie 10 Millionen deutsche Bürger°innen zusammen. 

Ausgetrocknet: Deutschland kämpft um Wasser heißt die neueste Investigativ-Recherche, in die Du unbedingt reinlesen solltest!

3) KLIMA° vor acht

Wann kann man Klimathemen am besten in der deutschen Leitkultur verankern? Klar, vor der Tagesschau um 20 Uhr. Mit selbstgedrehten Pilotfolgen und Petitionen hat sich der Verein KLIMA° vor acht bei ARD und ZDF für wissenschaftsnahe Berichterstattung stark gemacht und Primetime fürs Klima gefordert. Mit dem Ziel, essentielle Fakten zur Klimakrise an eine breite Bevölkerungsschicht heranzutragen.

Bisher kamen vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk allerdings nur Absagen. Statt vor so viel Kurzsichtigkeit zu kapitulieren, hat der eingetragene Verein kurzerhand ein Buch zur Klimamedienkrise herausgebracht. 

Medien in der Klima-Krise" heißt das Buch von KLIMA° vor Acht mit 28 Beiträgen namhafter Autor°innen, darunter Annika Joeres. 📸: Screenshot klimavoracht.de

Wer sich selbst ein Bild davon machen will, wie der Klimawandel von veralteten medialen Denkmustern befeuert wird und welche Strukturen und Leitplanken dagegen wirken können, sollte auf jeden Fall mal Medien in der Klima-Krise aufschlagen.

Wir hoffen, dass wir Dir ein bisschen Inspiration und Lesestoff mitgeben konnten. Am 02.07. bekommst Du die nächste Treibhauspost-Ausgabe.

Schönes Wochenende! 

Treibhauspost ist für alle kostenlos. Wenn Dir gefällt, was wir machen, unterstütze uns ab drei Euro im Monat mit einer Mitgliedschaft. Vielen Dank!

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.