Zum Hauptinhalt springen

#10 Tödliche Delikatessen, Toxine und viele Fliegenpilze

Mikrobenzirkus-Newsletter im Oktober & November 2023


Liebe Freunde und Freundinnen,

der Oktober war zu vollgepackt und habe ich es leider nicht geschafft, euch den kostenlosen Leser-Newsletter pünktlich zu verfassen – es war einfach viel zu viel los im Job und im Autorinnen-Leben ;-) !
Ich war viel unterwegs - unter Tage im Schaubergwerk, auf Preisverleihungen, eigener Lesung und als Referentin…
Nun bekommt ihr aber zum Ausgleich gleich zum Monatsbeginn einen kleinen Rückblick und einen Ausblick mit Lesetipps für den November und natürlich etwas kriminelles Mikroben-Nerd-Wissen.

Kleines Update zum aktuellen Thriller „TOXIN“

Im Oktober fand das Krimifestival in Braunschweig und Kathrin Lange und ich waren auch dabei und lasen im Haus der Wissenschaft in Braunschweig. Braunschweiger Zeitung (Paywall) (Öffnet in neuem Fenster)

Auf der Frankfurter Buchmesse wurde auch unser Hörbuch „Toxin“ vorgestellt vorgelesen mit der großartigen Stimme von Mark Bremer von Rubiton. Hörprobe "TOXIN" (Öffnet in neuem Fenster)

Eine richtige Überraschung war für mich war es, dass „TOXIN“ dann plötzlich auf der Empfehlungsliste stand beim NDR-Literatur-Podcasts eat.sread.sleap mit den Moderatoren Katharina Mahrenholz und Jan Ehlert.

Cooles Timing! Denn Kathrin und ich saßen als Fans im Publikum und wussten von nichts. In der aktuellen Podcastfolge #99 hört ihr unsere Stimmen aus dem Publikum auf die Fragen von Katharina antworten. Podcast (Öffnet in neuem Fenster)

Aber nun genug von mir und zum Werbeblock! Ich habe euch für den November wieder einige Tipps zusammengestellt und hoffe, dass sie euch Freude machen…

Tödliche Delikatessen: Wenn Pilze zur Mordwaffe werden

Anfang November war ich mit meinem Team aus der HZI-Pressestelle im Harz zu einem Besuch im Schaubergwerk Rammelsberg. Die Roeder-Stollen-Führung “Feuer und Eis” (Öffnet in neuem Fenster) ist sehr empfehlenswert. Nicht zu empfehlen für Menschen mit Platzangst im Dunkeln! Als Autorin bin ich immer daran interessiert, solche Location selbst zu erleben -nach dem Buch ist ja immer vor dem nächsten Manuskript :)!

Überall auf dem Rammelsberg sprossen in Hexenringen die Fliegenpilze. Den Roten Fliegenpilz finde ich optisch sehr hübsch - wahr ist aber auch, dass dieser Waldpilz sehr giftig ist. Viele Völker bedienten sich sogar ganz bewusst der psychoaktiven Effekte von Amanita muscaria. Dafür ist der Inhaltsstoff Ibotensäure und sein Abbauprodukt Muscimol verantwortlich. Nur wie der Pilz die Stoffe überhaupt produziert, blieb lange sein Geheimnis. Bis zum Jahre 2020!


Clevere Forscher:innen von der Uni Freiburg konnten mit neuen molekulargenetischen Methoden endlich die unbekannten Pilz-Gene entlarven, die hinter der Giftproduktion steckten. Und dabei half unser ganz gemeines Darmbakterium Escherichia coli als Modellorganismus, was uns aus der Badesaison im Stadtbad gut bekannt ist.

Das Bakterium wurde einfach genetisch manipuliert, mit den Pilz-Genen bestückt und damit plötzlich auch zum “Giftmischer” ! Und damit wurde eine 50 Jahre alte Vermutung der Giftproduktion im Fliegenpilz endlich bestätigt!

Als Thriller-Autorin interessiert mich natürlich neben diesem spannenden wissenschaftlich-medizinischen Hintergrund auch der Giftpilz an sich als Mordwaffe.
In Australien sind Pilze in den Supermärkten seit Oktober 2023 gerade absolute Ladenhüter. Dahinter steckt ein tödliches Mittagessen, Beef Wellington, welches drei Senioren nicht überlebten. War das ein Mord oder ein Versehen? Eine Köchin, Pilze köchelnd auf dem Herd, am Ende drei Gäste tot, der vierte überlebt knapp. Das hört sich jedenfalls sehr nach Agatha Christie an. Zur Auflösung empfehle ich euch den spannenden Artikel der NZZ (Öffnet in neuem Fenster). Es gibt nicht nur giftige Fliegenpilze…

Für die Nerds :-) die Originalpublikation:
Obermaier, S., Müller, M. (2020): Ibotenic Acid Biosynthesis in the Fly Agaric Is Initiated by Glutamate Hydroxylation. In: Angewandte Chemie International Edition. DOI: 10.1002/anie.202001870 (Öffnet in neuem Fenster)

Meine Film- & Lesetipps für den November

Filme & Dokus

Der Geschmack der kleinen Dinge (Netflix)

Wir bleiben bei der Kulinarik! Der Sternekoch Gabriel (Gérard Depardieu) ist vom Schicksal gebeutelt: die Trennung von seiner Frau, ein Burn out und ein Herzinfarkt zwingen ihn zu einer Zwangspause. Er begibt sich auf eine Reise nach Japan und auf eine Suche nach dem besonderen fünften Geschmack “Umami”. Wer mir auf meinem Blog Mikrobenzirkus folgt, weiß schon mehr darüber. Dieser würzig-fleischige Geschmack entsteht auch bei der Fermentation von Gemüse - beispielsweise durch die Veränderung von Proteinen.
Spannend ist der Culture-Clush des Japan-Trips des Spitzenkochs allemal - vor allem erzählt aus der Sicht eines asiatischen Workaholic und “Salaryman”. Am Ende wurde es mir aber doch etwas zu kitschig ;-).

Gibt es eine Formel für Kreativität? (Arte Doku noch verfügbar bis 21.11.23)
Doku ARTE - YouTube (Öffnet in neuem Fenster):
Eine naive Frage, die es in sich hat: Warum sind Künstler kreativ? Gibt es gar eine Formel? Wohl kaum, aber eine unterhaltsame Reise in die Welt der Kreativen von Baselitz bis Bowie. Hermann Vaske nimmt das Publikum mit auf eine vielstimmige Odyssee, ermöglicht Begegnungen mit Hollywood-Stars wie Diane Kruger oder Sean Penn und gibt intime Einblicke in Künstlerexistenzen. Warum sind Künstler, warum sind Menschen überhaupt kreativ?
Diesen Tipp habe ich von Melanie Raabe, die auch ein interessantes Sachbuch über Kreativität verfasst hat.

Ich lese


Alle Zeit. Eine Frage von Macht und Freiheit (von Teresa Bücker)

Teresa Bücker hat gerade den NDR-Sachbuchpreis Im November 2023 gewonnen und ich konnte mich auf der Veranstaltung auf dem Sartorius Campus in Göttingen ganz kurz mit ihr unterhalten.
Das Thema Zeit betrifft uns, insbesondere alle, die mit 8 Stunden Job & zusätzlicher “Care Arbeit” für Kinder oder hilfsbedürftige Eltern eingebunden sind. Wo bleibt uns dazu noch wichtige Zeit für ehrenamtliches oder politisches Engagement, welches die Gesellschaft und der Planet gerade nötig hat? Wir brauchen eine radikal neue Zeitkultur - ist Teresas Vorschlag: Alles könnte auch ganz anders sein…(Kostenloser Versand, Buchhandlung Graff) (Öffnet in neuem Fenster)

Was ist Leben (von Paul Nurse)

Nurse erhielt den Nobelpreis für Medizin dafür, weil er zeigte, wie lebende Zellen funktionieren. Es geht um fünf revolutionäre Ideen, die der Biologie zugrunde liegen: die Zelle, das Gen, die Evolution durch natürliche Evolution, Leben als Chemie und Leben als Information. Ein kleines knackiges Buch mit 180 Seiten - schön für ein “Big Picture” zum Thema! (kostenloser Versand, Buchhandlung Graff) (Öffnet in neuem Fenster)

Recipes for Murder von Karen Pierce
66 Dishes that celebrate the Mysteries of Agatha Christie

Heute bleiben wir mörderisch. Eine Empfehlung von Katharina Mahrenholz im eat.read (Öffnet in neuem Fenster).sleap-Podcast. Mit Hercule Poirot und feinen Schwarz-Weiß-Zeichnungen durch die Krimis von 1920 bis 1970. Mit vielen Rezeptvorschlägen von “Christie for Christmas” bis “Agatha Christies Book Club Buffet”. Sehr unterhaltsam! (Kostenloser Versand über Graff) (Öffnet in neuem Fenster)

Rezept-Tipp: Delicious Death Schokokuchen (zum Ausprobieren Link (Öffnet in neuem Fenster))

He called it Delicious Death. My cake! (…) He only meant, said Miss Blacklock, it was worth dying to eat such a cake.

Bakterien und so, die leben wo?
Illustriertes Kinderbuch von Jane Jott

Ich habe mich besonders gefreut, dass eine liebe Kollegin, die Mikrobiologin, Doktorandin und bald dreifache Mutter Johanna Nelkner mit diesem wunderschönen Mikroben-Aufklärungsbuch für Kinder illustriert von Carlotta Klee im November den “Life-Science-Explained-Preis für junge Wissenschaftskommunikation bekommen hat. Ich hatte ihr Buch schon einmal im Mikrobenzirkus vorgestellt um für eine Crowdfunding-Finanzierung für das Projekt zu werben. (hier) (Öffnet in neuem Fenster). Das hat gut geklappt! (kostenloser Versand, Buchhandlung Graff (Öffnet in neuem Fenster))

Noch ein Orga-Tipp für die Schreibbegeisterten

Der neue “Let me edutain me!”- Newsletter zum Oberthema “Was schreibe ich eigentlich - Fachbuch, Sachbuch, Ratgeber oder Memoir?” für die zahlenden Abonnenten mit der Absicht ein Sachbuchprojekt zu realisieren, kommt Mitte November raus - auch auf diesem Kanal.
Ihr könnt gern noch aufspringen mit einem Abonnement und meine Arbeit unterstützen. Für die Abonnenten gibt es inklusive noch im November ein erstes Austauschtreffen um über eure Projekte auf Zoom zu diskutieren und sich gegenseitig voranzubringen. 6 Euro pro Monat um Dranzubleiben mit einer netten Community ist es sicher wert…und mit Feedback aus einer Schreibgruppe kommt ihr auch schneller voran.
Funktioniert auch als Probemitgliedschaft zum Ausprobieren…Also mal ran - ich freue mich auf euch und habe auch eigene Projekte im Werden…


Schreibt mir sehr gern!

Ich freue mich über euer ehrliches Feedback, über Anregungen oder auch Aufreger :-)! Wovon mehr, wovon weniger ?

Falls euch mein Newsletter gefällt, dann empfehlt ihn unbedingt weiter.

 
Es grüßt euch ganz herzlich!

Eure Susanne

Kategorie Kolumne

0 Kommentare

Möchtest du den ersten Kommentar schreiben?
Werde Mitglied von Mikrobenzirkus I Susanne Thiele und starte die Unterhaltung.
Mitglied werden