Hier ist THEFUTURE, der fast wöchentliche Newsletter über was wilde Internet und die Zukunft der Medien.

Ich bin Ole Reißmann, arbeite beim Spiegel in der redaktionellen Entwicklung und das hier ist natürlich völlig privat.

Eigentlich wollte ich kurz aufzählen, dass das »Metaverse« deutschsprachige Medien erreicht hat und dort jetzt die großen, kritischen think pieces erscheinen. Stattdessen bin ich auf Twitter hängen geblieben – wie so oft in den vergangenen 5000 Tagen oder fast 14 Jahren. Und was soll ich sagen: beste Entscheidung.

Es gibt mehr und mehr hot takes, Twitter macht den Diskurs kaputt, eine Blase spricht nur noch mit sich, ein vermeintlich echteres Leben finde irgendwo anders statt. Stimmt sicher alles. Dann kann man sich anschauen, wer einem die Timeline zumüllt und gezielt ganz anderen Accounts folgen. Nischen. Szenen. Künstlern. Hackern. Und plötzlich ist Twitter wieder ein magischer Ort.

Social Media

  • Bist du überhaupt echt? Eine Autorin heuert bei Datingportalen an und wird dafür bezahlt, einsamen Männer das Geld aus der Tasche zu ziehen.  Alles sehr bitter. »Glauben die das wirklich? Dass irgendeine wildfremde Erika sich per Chat unsterblich in sie verliebt hat? Oder kaufen sich viele dieser Männer nicht einfach ein wenig aus ihrer Einsamkeit heraus? Verquerer Gedanke: Ist es am Ende sogar ein irgendwie okayer Deal?«
  • Das Telegram-Drogen-Business: Kleines Interview mit einem Journailsten, der als Drogenkurier angeheuert hat und schnell in zig Telegram-Gruppen drin war, um Berlin mit Stoff zu versorgen. Läuft!
  • Twitter Groups: Bei Twitter ist das Produktmanagement aufgewacht und startet öfter neue Features. Jetzt neu: inivite-only Gruppen.
  • Facebook Glasses: »They are not called Facebook Glasses — they are called Ray-Ban Stories. This is because they are made in partnership with Ray-Ban (a cool company that no one hates), and Facebook has had a rough couple of years in the public eye. (...) If the idea of camera sunglasses seems familiar, perhaps that’s because it sounds like Snapchat Spectacles, which launched in 2016. In what I can only imagine is a loving tribute, Facebook has named its camera sunglasses ›Stories‹ after the other signature product that Facebook/Instagram lifted from Snapchat.«

Journalismus

Infrastruktur

Online und Cloud sind Milliarden Euro in Beton, Stahl und Elektronik. Und Tiefseekabel.

  • Google baut zwei neue Rechenzentren in Hessen und bei Berlin und investiert in erneuerbare Energien, es geht insgesamt um eine Milliarde Euro.
  • Amazon baut acht neue Logistikzentren in Deutschland: Der Handelskonzern steigert seine Logistikkapazität von 17 auf 25 Zentren.
  • Google, Facebook & Co bauen Unterseekabel in Asien und Afrika aus.

H4ck3r

  • BKA hat Pegasus eingesetzt: Diese miese Softwarebude, die Autokraten ein Hackertool vertickt hat? Hat auch das BKA belierfert. Obwohl man dort Bedenken hatte, weil das Werkzeug nicht kompatibel mit Gesetzen ist. Aber egal, trotzdem beschafft, geheim halt.
  • Bonsai: Eine kleiner Copy-Paste-Browser für Leute, die sich von Stack Overflow inspirieren lassen und öfter mal was Googlen. 

Longread

Internet Explorer

  • Weird Spy Satellite Imagery. A speculative surveillance bot.
  • The Neural Yorker. Synthetic cartoons.
  • 📺 The Matrix Resurrections: Drei Filme waren nicht genug. Der Trailer fühlt sich vertraut an – einerseits nett, andererseits sieht das bisher aus, als würde man den ganzen Bumms einfach nochmal neu erzählen, inklusive Bullet-Time-Slow-Mo und Fassaden-Hubschrauberaction. Vielleicht ein kleiner Anflug von Mr.-Robot-Wahnsinn.
  • Space Nerds in Space: Für Fans des großartigen Brüllspiels »Space Team« kommt hier das nächste Level. Man stelle einen Raum voller Computer, installiere einen Beamer und diese Spiel – und schon befindet man sich auf der Brücke eines Raumschiffs.

Das war Ausgabe #74 von THEFUTURE, dem Newsletter über das wilde Internet und die Zukunft der Medien von Ole Reißmann.

Kommentare sind nur für Mitglieder zugänglich. Nimm an der Diskussion teil …