Zum Hauptinhalt springen

Das kann der Streik bei Activision Blizzard King bewirken

Arbeiter*innenorganisation in der Spielebranche führt bislang nur zu Achtungserfolgen. Die neue Initiative A Better ABK muss nicht einmal erfolgreich sein, um eine nachhaltive Veränderung zu bewirken.

Regelmäßig unbezahlte Überstunden, Männerbundattitüde in den Büros, Benachteiligung marginalisierter Personen: Die Videospielbranche hat zahlreiche Probleme, wenn es um die Behandlung ihrer Angestellten geht. Initiativen wie A Better ABK setzen sich für eine bessere Zukunft für Videospielarbeiter*innen ein. Aber nicht nur in den USA gibt es entsprechende Bewegungen.

(Credit: Tarcil Tarcil unter CC BY 2.0-Lizenz)

In Deutschland kümmert sich beispielsweise die hiesige Abteilung von Game Workers Unite um die Belange einer größtenteils noch unorganisierten Arbeiter*innenschaft. Im Gespräch mit Florian hat uns Ansprechpartner Philipp verraten, woran man auch in Deutschland arbeiten müsse:

Durch Arbeiter*innenorganisation lösbare Probleme seien die "Scheinselbstständigkeit vieler Arbeiter*innen, aber genauso Ausbeutung von Praktikant*innen und Werksstudent*innen oder Verträge, die das Urheberrecht zu Ungunsten von Arbeiter*innen auslegen", erklärt der GWU-Vertreter. Trotz dieser Probleme scheint gewerkschaftliches Engagement in Deutschland out zu sein.

Warum A Better ABK auch dann noch eine große Chance für die Branche ist, wenn die Gewerkschaftsbemühungen scheitern und was ein Ex-CIA-Chef bei einer Videospielfirma zu suchen hat, lest ihr jetzt auf superlevel.de.

Wenn euch unsere Arbeit gefällt und ihr noch kein Mitglied seid, denkt doch darüber nach, uns auf Steady oder Patreon zu unterstützen. Alle unsere Einnahmen gehen abzüglich der administrativen Kosten an unsere freien Autor*innen – 100 Euro pro Text.

Bleibt gesund, Daniel & Florian

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.