Zum Hauptinhalt springen

Sam, Bernie und Markus

Dir wurde dieser Newsletter weitergeleitet? Smart Casual liefert montags bis freitags die wichtigsten Nachrichten aus Wirtschaft und Technologie. Hier abonnieren! (Öffnet in neuem Fenster)

Fünf FTX-Milliarden

Wer bereits die Bernie-Madoff-Doku auf Netflix gesehen hat, weiß: Es ist bei Betrugsfällen gar nicht einfach, das verlorene Geld für die Geschädigten und Gläubiger aufzutreiben. Im Fall FTX dürfte das jedoch wesentlich rascher gehen als beim "Monster of Wall Street". Im Insolvenzverfahren haben die Anwälte bisher Vermögenswerte in Höhe rund fünf Milliarden US-Dollar sichergestellt (Öffnet in neuem Fenster). Wie viel tatsächlich notwendig sind, um die Gläubiger zu zahlen, ist noch unklar. Zuletzt hieß es, dass der Fehlbetrag bei mindestens acht Milliarden Dollar liege. Die nun gesicherten fünf Milliarden beinhalten übrigens nicht die Krypto-Assets von FTX, ein Verkauf dieser würde den Markt stark beeinflussen. 

Apropos Wirtschaftskrimi: Im Wirecard-Prozess sagte gestern der Kronzeuge vor Gericht aus, dass CEO Markus Braun Unterlagen für Wirtschaftsprüfer gefälscht habe (Öffnet in neuem Fenster). Und da wären wir wieder bei Bernie Madoff, dessen Mitarbeiter:innen im Grunde den ganzen Tag nur Dokumente fälschten. 

Weitere News

Die österreichische Regierung will mit einem One-Stop-Shop die Genehmigung von Anlagen für Erneuerbare Energien, also zum Beispiel Photovoltaik, vereinfachen. (Standard (Öffnet in neuem Fenster))

Laut einer Analyse des Deutschen Mieterbunds fehlten zu Jahresende rund 700.00 Wohnungen, womit der Wohnungsmangel den höchsten Stand seit drei Jahrzehnten erreicht hat. (Zeit (Öffnet in neuem Fenster))

Twitter überlegt Berichten zufolge, als weitere Einnahmequelle inaktive Nutzernamen zu versteigern. (NYT (Öffnet in neuem Fenster)

Steve Jobs würde sich im Grab umdrehen: Apple entwickelt TouchScreens für neue Macbook-Modelle. (Bloomberg (Öffnet in neuem Fenster))

Das Payment-Startup Stripe korrigiert einmal mehr seine Bewertung, mit 63 Milliarden US-Dollar ist das Unternehmen 40 Prozent weniger wert als vor sechs Monaten. (The Information) (Öffnet in neuem Fenster)

Der Reiseveranstalter Ruefa meldet einen Buchungsrückgang in Höhe von 20 Prozent im Vergleich zum Wintertourismus vor der Pandemie. Gründe dafür sind einer Umfrage zufolge nicht nur der mangelnde Schnee, sondern auch die Kosten und Bedenken wegen der Klimakrise. (Wiener Zeitung (Öffnet in neuem Fenster))

Schweden löste 2022 Frankreich als größten Stromexporteur Europas ab. (Bloomberg (Öffnet in neuem Fenster))

So kannst du Smart Casual unterstützen:

Schönen Donnerstag!

Lisa

Nur zahlende Mitglieder von Smart Casual können hier Kommentare lesen und schreiben.