Zum Hauptinhalt springen

Unterstütze den Newsletter Saure Zeiten

Sibel Schick produziert den monatlichen Newsletter "Saure Zeiten" und veröffentlicht Texte.
von Sibel Schick

Wähle deine Mitgliedschaft

Bisher unterstützen 43 Mitglieder Saure Zeiten mit 159 € im Monat

Aktuelles Ziel

11% von 1.500 € im Monat erreicht
Ich möchte meinen Newsletter #SaureZeiten🍋 wöchentlich anbieten und die Kolumnist:innen fairer bezahlen.

Hallo, ich freue mich, dass du vorbeischaust! Hier kannst du meinen Newsletter "Saure Zeiten" unterstützen – jeden Monat mit einer Kolumne von abwechselnden Autor:innen, die 100 Euro für ihre Texte bekommen. Außerdem erhältst du mein Leseheft "Deutschland schaff' ich ab. Ein Kartoffelgericht" mit Widmung. 

Ich heiße Sibel Schick, bin 1985 in Antalya, Türkei geboren und lebe seit 2009 in Deutschland. Ich habe mich freiwillig und bewusst für die Migration entschieden, dennoch würde ich nie behaupten, dass diese nicht politisch sei – als alevitische Kurdin bin ich in dem Land, in dem ich geboren und aufgewachsen bin, doppelte Minderheit gewesen, und als Frau mindestens dreifach marginalisiert. Ich zog also nach Deutschland, besuchte hier einen Sprachkurs, arbeitete zuerst bei einem Kiosk an der Kasse und später fünf Jahre lang in einem Café als Kellnerin. Zurzeit arbeite ich als Autorin und Publizistin, schreibe Kolumnen, Kommentare, nehme Podcasts auf und halte politische Reden.

2014 fing ich an, mich feministisch zu engagieren, 2015 schrieb ich meinen ersten Text auf Deutsch und 2016 wurde ich zum ersten Mal für einen Text bezahlt. Seit 2019 arbeite ich hauptberuflich als Autorin und Journalistin, schreibe eine Online-Kolumne für die überregionale Tageszeitung "nd". Zudem erscheinen meine Texte immer wieder mal bei der taz. In meiner Arbeit setze ich mich mit gesellschaftlichen Machtverhältnissen auseinander, und zwar aus einer rassismuskritischen und feministischen Perspektive. 

Ich freue mich, den monatlichen Newsletter "Saure Zeiten" herauszugeben. Darin biete ich abwechselnden Autor*innen, deren Perspektive in der traditionellen deutschsprachigen Medienlandschaft zu kurz kommt, einen Kolumnenplatz. Diese werden für ihre Arbeit natürlich bezahlt und erhalten 100 Euro Honorar. Außerdem findet sich ein Kommentar von mir zu einem tagesaktuellen Thema, Links zu Artikeln, Büchern, Podcasts und Videos, die ich gut finde, u.v.m.

Um meine Arbeit fortsetzen zu können, bin ich auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Schließe heute ein Abo ab. Für eine Jahresmitgliedschaft bekommst du 10 Prozent Rabatt.

Neueste Posts