Zum Hauptinhalt springen

Die Blumenrevolution

Farbvielfalt trifft auf Artenvielfalt

Ein Beitrag von der Blumenrevolution

[Dieser Artikel ist hörbar. Das Audio findest du am Ende des Artikels.]

Brigitte, Christina, Doris und Kathi von der Blumenrevolution

Unsere Welt ist voller Farben, die sich ständig verändern. Wenn man – wie wir von der Blumenrevolution – mit Blumen aus eigenem Anbau arbeitet („Slowflowers“), wird einem dies noch stärker bewusst. Denn wir verwenden ausschließlich Floralien oder „Materialien“, die wir entweder selbst angebaut, gepflanzt oder gesammelt haben. Unsere Pflanzen geben einzigartige Farben und Farbverläufe wieder, die vielfach vom Standort, manchmal auch vom Wetter abhängig sind. Zum richtigen Zeitpunkt geerntet, entfalten sich unsere Blumen auch noch in der Vase weiter.

Jede Jahreszeit hat ihre Farben und man kann sie gezielt einsetzen, um eine gewisse Wirkung hervorzurufen. Im Frühjahr blüht und grünt alles – die Natur ist knospig, jung und frisch und so sind auch ihre Farben. Die heißen Sommertage spiegeln sich in der Vegetation wider, man entdeckt in den warmen Jahreszeiten besonders viele warme Rot- und Orangetöne. Im Herbst bereitet sich die Natur auf die lange Phase des Ruhens vor und „trübt sich ein“.

Herbststrauß von der Blumenrevolution

Darin liegt der riesige Vorteil in der Arbeit mit Slowflowers – denn wir können in jeder Jahreszeit aus dem Vollen schöpfen und das Schönste und Kreativste herausholen, weil wir mit der Natur (statt gegen sie) arbeiten. Das macht unsere Arbeit so speziell: Während in der einen Woche unzählige bunte Frühlingsblüher geerntet werden, sind in der darauffolgenden Woche die ersten Rosen und Pfingstrosen mit ihren zarten Farbtönen für die Vase einsatzbereit. Das schlägt sich natürlich in der Farbwelt, mit der wir arbeiten, nieder.

Farbe löst bei jedem von uns Gefühle aus. Wie herrlich ist es doch, wenn wir nach den langen, grauen und kalten Wintertagen die erste zartgelbe Primel im Garten erspähen?

Die Farbempfindung ist so individuell wie die Menschen selbst. Während manche Farben oder Farbkombinationen für die einen wunderbar sind, können sich die anderen damit ganz und gar nicht anfreunden. Rot ist für manche die Farbe der Liebe und der Leidenschaft, während andere Aggressionen und Wut oder sogar Gefahr damit verbinden. Farbempfindungen sind oft auch durch den Kulturkreis bestimmt.

Blumen sind Farbe! Als Fortpflanzungsorgane der Pflanzen sind ihre intensiven Farben dazu da, Bestäuber anzulocken und das Überleben in der Evolution zu sichern. Das kreativste Element in der Gestaltung mit Blumen ist definitiv die Verwendung verschiedenster Farben und das kann man am besten mit Slowflowers umsetzen.

Brigitte, Christina, Doris und Kathi haben sich durch die Blume gefunden und sind auf ihren Blumenfeldern in Salzburg, Wien/Burgenland, Oberösterreich und Niederösterreich verwurzelt. „Uns liegen der nachhaltige Anbau und die Verarbeitung von Blumen am Herzen. Wir wollen dafür Bewusstsein schaffen und unser Wissen weitergeben.“

Alle Informationen und Termine der gemeinsamen Workshops findest du unter:

blumenrevolution.at (Öffnet in neuem Fenster)

[Erschienen auf dem SAFTIG Blog auf www.saftigmagazin.com]

Fotos © Die Blumenrevolution [1], Katharina Reckendorfer [2]
Text © Die Blumenrevolution
Podcast gelesen von Heidi Klug

Kategorie SAFTIG AUSGABE