Zum Hauptinhalt springen

prompd-Newsletter | 08.22

Liebe prompderinnen und prompder!

Der August geht, unser Newsletter kommt. Aus der weiten Welt der Forschung und Entwicklung haben wir wieder besonders spannende und designrelevante News extrahiert. Dazu noch einen Buchtipp und zwei Events-Empfehlungen.

Der Reader geht in die zweite Runde!

Und natürlich soll der Werbeblock für unseren Reader nicht fehlen. Die erste Ausgabe haben wir Ende Juli verschickt, mit durchweg positiven Rückmeldungen (siehe unten). Momentan arbeiten wir schon an der nächsten Ausgabe, die Mitte Oktober erscheinen wird. Bis zum 31.8. können Sie unseren Reader noch zum Start-Sonderpreis abonnieren – und Sie verpassen nicht die Ausgabe 2.

Übrigens: Studierende mit Nachweis bekommen den Reader gratis. Das ist unser Beitrag zur Nachwuchs-Förderung sozusagen. Also bitte weitersagen: Das JUNIOR-Paket wird einfach per Mail an junior@prompd.news geordert.

Mehr Infos auch auf unserer neu gestrafften Website!

Werden Sie also Member und sichern Sie sich Ihren Wissens-Vorsprung!

Es grüßt Armin Scharf

Ferdinand Gerstner (Valnew, Butzbach) über den ersten Reader:

Unaufgeregter Fachjournalismus mit spannenden, gut kuratierten Zukunftsthemen, Quellen, Querverweisen und Kontaktmöglichkeiten zu Forschenden/Verantwortlichen. Innovative Herstellungsverfahren & Technologien, Materialforschung, Produktentwicklungen und ein Interview zum Thema Biointelligenz, alles drin.

BLIP 1 | MOBILITÄT

Das autonome Auto im Alltag

Im Frühjahr untersuchte die EMPA zusammen mit dem Büro EBP in Thalwil unweit von Zürich, wie Fußgehende auf autonome Fahrzeuge reagieren. Das Forschungsprojekt „Menschen zu Fuß und automatisiertes Fahren“ basierte auf einer Einparksituation im normalen Stadtraum. Die Erkenntnisse des zweitägigen Versuchs sind nicht völlig überraschend: 70% der Befragten, so die Empa, erkannten das fahrerlose Auto, 60% suchten aktiv nach einer zuständigen Person, meist per Blickkontakt. Ältere Menschen sind hier aktiver, während jüngere unbefangener reagieren bzw. eher darauf vertrauen, dass die Technik funktioniert.

www.empa.ch www.ebp.ch

BLIP 2 | 3D VERFAHREN

Größter Delta-Drucker

Die Forschungsgruppe um Prof. Ylmaz Uygun an der Jacobs University Bremen hat den nach eigenen Angaben größten Delta.Drucker der Welt entwickelt. Er ist 4 Meter hoch, der Druckbereich umfasst 2,5 Meter in der Höhe und 1,5 Meter im Radius. Momentan verarbeitet der 3D-Drucker PLA, PET und ABS, weitere Materialien sind schon angedacht. Und auch ein Extruder, der Reste oder Stützstrukturen in weiterverwertbare Pellets umwandelt. Der „Honeycomb“ genannte Drucker wird gerade für die Produktion von Prototypen-Teile vertikaler Windanlagen genutzt. Sein Durchsatz beträgt rund 5 Kilogramm pro Stunde.

www.jacobs-university.de

Foto: Jacobs Universität

BLIP 3 | FLUGZEUGE

Löschflugzeug der Zukunft

Das DLR lobt jährlich eine Challenge für studentische Konzepte aus, in diesem Jahr ging es dabei um den Entwurf eines Luftfahrzeuges zur systemischen Waldbrandbekämpfung. Die Vorgabe war, innerhalb von 24 Stunden mehr Wasser als bisher zu transportieren, wobei ein Flug mindestens 11.000 l Wasser ausliefern soll. Zudem sollte das Löschwasser auch aus kleineren, baumbestandenen Gewässern entnehmbar sein. Und schließlich sollte die Lösung bis 2030 realisierbar sein.

Gewinner der Challenge, an der 6 Studierendenteams teilnahmen, ist das Team „Inferno“ (Intelligent Fire Response Operation) der Uni Stuttgart. Das Flugzeug ist mit einem Piloten bemannt, kann in der Luft betankt werden und lässt sich modular auch für Fracht- oder Personentransport nutzen. Acht horizontale Rotoren ermöglichen STOL-Eigenschaften, der Vorwärtsantrieb übernehmen zwei Motoren. Im Inneren arbeitet ein hybridelektrisches Antriebssystem.

www.dlr.de

Foto: Universität Stuttgart / Inferno

BLIP 4 | ENERGIE

Wärme aus der Tiefgarage

Enerdrape ist ein 2019 gegründetes Spin-off der Lausanner Universität EFPL und hat ein Wärmetauscher-System entwickelt, das sich an der Innenseite von Außenmauern in Tiefgarage oder Gebäudekellern fixiert wird. Die 1,3 x 0,7 m großen Paneele sind in der Lage, sowohl geothermische Energie aus dem Erdreich außerhalb wie auch Wärmenergie aus der direkten Umgebungsluft zu entnehmen. Das System zielt auf urbane Anwendungen, also dort, wo keine Möglichkeit für die Nutzung geothermischer Energie auf konventionellem Weg möglich sind. Hingegen, so Enerdrape, seien Tiefgaragen ausreichend vorhaben. Momentan läuft in Lausanne ein Pilotprojekt, bei dem die Wärmeenergie eines Gebäudes mit etwa 60 Wohneinheiten zu einem Drittel aus der Tiefgarage kommen soll.

www.enerdrape.com

Foto: Enerdrape

BLIP 5 | LESETIPP

Technikgeschichte der anderen Art

Es ist schon interessant, wenn man einmal den heutigen Stand der Technik hinter sich lässt und nicht nach vorne, sondern zurückschaut. Das meint nun nicht das Schwelgen in vermeintlich besseren Zeiten und auch nicht das antiquarische Wissen – interessant wird es, wenn Kontexte neu beleuchtet werden, die für Produkte oder Technologien damals entscheidend waren. Und das aus einem einfachen Grund: Die Zusammenhänge von einst wirken auch heute noch, prinzipiell zumindest. Kurt Möser, Professor am Institut für Geschichte am KIT, gelingt dies mit dem Buch „Neue Grauzonen der Technikgeschichte“. Das stammt zwar schon aus dem Jahr 2018, hat aber keine Aktualität verloren – und ist sehr aufschlussreich. Auch, weil Möser konkret zur Sache geht. Er spürt dabei sowohl der Seemine, der Kamera Zorki 10, der Technikmagie oder Bionikillusionen nach. Unbedingt lesenswert – und aus der KIT-Bibliothek kostenlos downloadbar (oder als Print-on-demand für 49,95 Euro).

www.ksp.kit.edu

BLIP 6 | TERMINTIPP

Zurich Design Week

Abermals steht Zürich im September wieder ganz im Zeichen des Designs. Das dreiwöchige Festival findet an verschiedenen Orten der Stadt statt und bietet ganz unterschiedliche Events, Themen, Ausstellungen – und Stadtspaziergänge.

Zurich Design Week | 1. Bis 20. September

www.designweeks.ch

Karte: Google

BLIP 7 | TERMINTIPP

Consulting by Design

Wer das Design nur auf Formgebung reduziert, vergibt Chancen, das ist eigentlich hinreichend bekannt. Dennoch veranstaltet der VDID ein Tagessymposium über die Rolle des Industriedesigns als zentraler Faktor der Wertsteigerung in Unternehmen. Vier Impulsvorträge warten, aus der Praxis für die Praxis.

Consulting by Design | 22.9.2022 | Impact Hub Stuttgart

www.vdid.de

Fehler gefunden? Peinlich für uns, Kompliment für Sie! Lassen Sie uns wissen, was Sie entdeckt haben. Danke!

Und mehr über unser Projekt finden Sie aus unserer Website.

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.