Agrar-ETF: Gutes Investment? Moralisch vertretbar?

Rohstoffe befinden sich seit Monaten in einer steilen Preisspirale nach oben. Der Krieg in der Ukraine hat diese Entwicklung noch einmal beschleunigt, sowohl bei fossilen Energieträgern, als auch bei diverse Industriemetallen und Agrarrohstoffen. Teure Rohstoffe sind einer der Haupttreiber für die steigende Inflation. Sollte man sich also mit einem Investment im Rohstoff- und Agrarbereich gegen die Inflation absichern?

Als Investment macht ein Agrar-ETF durchaus Sinn, aber aus moralischer und ethischer Sicht ist es keine gute Wahl

Wir diskutieren in dieser Folge über die Frage, ob ein Investment zum jetzigen Zeitpunkt noch sinnvoll ist und - noch wichtiger - moralisch überhaupt vertretbar ist. Denn es zeichnet sich jetzt bereits ab, dass durch die stark gestiegenen Lebensmittelpreise in vielen Ländern der Welt eine  Hungersnot droht. Zu diesem Zweck blicken wir hinter die Kulissen des nach Fondsgröße wichtigsten Agrar-ETF. Das Ergebnis ist zwiespältig.

HÖR DIR JETZT DIE NEUE FOLGE AN!

Link zu unserer Discord Community

https://discord.gg/TQrnHcnCFQ

Themen in dieser Folge

  • Intro [Min 00:00:15]
  • Marktlage [Min 00:02:15]
  • Apple [Min 00:04:45]
  • Lage in der Ukraine [Min 00:13:23]
  • iShares Agribusiness ETF (WKN: A1JKQK) [Min 00:23:47]
  • Outro [Min 01:06:00]

Kontakt

Risikohinweis

Die im Podcast geteilten Inhalte stellen keine Anlageberatung dar! Wir informieren in diesem Podcast lediglich über unsere persönlichen Interessen und Investitionsentscheidungen. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass ein Kauf von Aktien oder anderen Finanzprodukten im schlimmsten Fall zu Verlusten bis hin zum Totalverlust des eingesetzten Vermögens führen kann. Wir übernehmen keine Haftung für entstandene Verluste.

Foto: Taylor Siebert

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.