Zum Hauptinhalt springen

Der heutige Eintrag im Urlaubstagebuch befasst sich mit Zikaden. Vielmehr dam schnarrenden, Zirpen, das die kleinen Insekten von sich geben. Es erinnert mich immer an heiße Sommertage. Während ihr schrilles Konzert in den nördlichen Breitengraden eher verhalten klingt, ertönt es auf Sizilien in orchestraler Dominanz.

Oh, Sergio!

Ich habe hierbei ein Phänomen erlebt, das ich bislang für einen dramaturgischen Kniff des Regie-Altmeisters Sergio Leone hielt. In einer Szene seiner Western Oper “Spiel mir das Lied vom Tod“ gibt es eine Szene, die auf Wikipedia wie folgt beschrieben wird:

“Schnitt zur Farm Sweetwater in einer trockenen Einöde. Der verwitwete irische Farmer Brett McBain bereitet mit seinen drei Kindern ein Fest im Freien anlässlich der Ankunft seiner kurz zuvor in New Orleans angetrauten Frau Jill vor, viele Gäste sind geladen. Plötzlich signalisiert das Verstummen der Grillen Gefahr. Eine Bande von Männern in Staubmänteln erschießt im Auftrag McBain und die zwei erwachsenen Kinder Maureen und Patrick aus dem Hinterhalt. Der kleine Timmy rennt aus dem Haus, steht verstört vor den Mördern und wird schließlich von deren Anführer ebenfalls erschossen, nachdem einer seiner Komplizen ihn als „Frank“ angesprochen hat.“

Kleine Korrektur! Es sind definitiv Zikaden.

Ich habe dieses plötzliche Verstummen tatsächlich selbst erlebt. Erstaunlich. Es müssen gefühlt 1000 dieser Tierchen gewesen sein, die urplötzlich, mit einem Mal – wie auf Knopfdruck – verstummten. Toll. Wie stimmen die sich ab?

Was bedeutet das für mich als Autor?

Ich muss mich damit befassen und sehen, wie ich das in NOMADS unterbringen kann. Da gibts viel seltsames Zeug, mit dem ich den Leser konfrontieren will.

ENGLISH

Authors Diary Day 2 (Sicily) „The Cicadas

Today’s entry in the vacation diary is about cicadas. Rather dam buzzing, chirping, which the small insects give of themselves. It always reminds me of hot summer days. While their shrill concert sounds rather restrained in the northern latitudes, it resounds in Sicily in orchestral dominance.

Oh, Sergio!

I experienced a phenomenon here that I previously thought was a dramaturgical trick of the directorial old master Sergio Leone. In one scene of his Western opera „Play Me the Song of Death,“ there is a scene described on Wikipedia as follows:

„Cut to the Sweetwater farm in an arid wasteland. Widowed Irish farmer Brett McBain is preparing an outdoor feast with his three children on the occasion of the arrival of his wife Jill, who was married shortly before in New Orleans; many guests are invited. Suddenly, the silencing of crickets signals danger. A gang of men in dust coats shoot McBain and the two adult children, Maureen and Patrick, from ambush. Little Timmy runs out of the house, stands distraught before the killers, and is eventually shot by their leader as well, after one of his accomplices addresses him as „Frank.““

Small correction! It’s definitely cicadas.

I have actually experienced this sudden silencing myself. Amazing. It must have been a thousand of these little animals that suddenly, all at once – as if at the push of a button – fell silent. Great. How do they tune in?

What does that mean for me as a writer?

I have to deal with it and see how I can put it into NOMADS. There’s a lot of weird stuff I want to confront the reader with.

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.