Zum Hauptinhalt springen

Toxic Fandom!

Seit einigen Jahren kann man ein zunehmendes Maß an Aggression wahrnehmen, dass die Fans unterschiedlichster Franchises betrifft. Es scheint ein Phänomen zu sein, dass, wie vieles andere, durch das Internet weiter angefacht wird.

Natürlich gab es früher auch Meinungsverschiedenheiten über gewisse Aspekte eines Filmes, einer Serie oder eines Buches. Wenn man mit Argumenten nicht mehr weiterkam, wurde das Thema beiseitegelegt und nicht weiter angesprochen. Freundschaft war eben mehr wert, als Star Wars, Star Trek oder Der Herr der Ringe. Mein größtes Problem mit Letzterem war und ist, der unsägliche Tom Bombadil. Ich empfinde den Charakter wie einen Fleck auf einem ansonsten sehr gelungenen Gemälde. Meine Kumpel hatten eine andere Sicht auf den Carakter. So geht es vielen Fans mit Jar Jar Binks, über den ich mich auch nicht äussern möchte. Aber ok. Irgendwann war das Thema durch und es verlor an Gewicht.

Inzwischen nehmen die Meinungsverschiedenheiten unter den Fans derart gewaltige Dimensionen an, dass große Unternehmen wie Disney, Probleme mit der Produktion von Serien haben. Fans organisieren sich, um gezielt Stimmug gegen etwas zu machen, das gemäsß ihrer Meinung, nicht zur “Lore“ (Vermächtnis) eines fiktiven Universums passt! Einige Influencer, die über eine  große Anzahl von Abonnenten verfügen, organisieren regelrechte Hassangriffe auf Schauspieler, Produzenten, Regisseure und auch gegen ihr einst geliebtes Franchise. Man weiss bei Disney, Netflix oder Amazon-Prime um das zerstörerische Potenzial dieser Aktionen und gibt sich besorgt. 

Erst vor ein paar Tagen stieß ich auf einen Youtube Kanal, in dem sich dessen Betreiber glücklich darüber zeigte, dass die Amazon Prime Serie “Die Ringe der Macht“ angeblich jetzt schon ein Flop sind. Ein angeblicher Fakt, der von aderer Seite bestritten wird. Immerhin hatte die Serie gleich zu Beginn, mit 25.000.000 Haushlaten, die ich in das Geschehen in Mitelerde einblendeten, einen Rekord gebrochen. Natürlich kann man das Relativieren, wie das die Seite FILMSTARTS macht, aber es bleibt dennoch ein bemerkenswerter Beginn. Auch meine Freunde sind ziemlich begeistert davon und was ich so in den sozialen Mendien lese, die ich nutze, kommt die Serie durchaus an.

Wie kommt es also zu diesen Hassexplosionen und Hassbewegungen?

Wie ich schon sagte, hörte man früher auf zu diskutieren, wenn es zu emotional wurde. Irgendwie ein nützlicher Wertemechanismus, der die Wichtigkeit einer Sache relativiert. Damals war es auch schwieriger, sich ausserhalb des Freundeskreises Gleichgesinnte zu suchen und sich auszutauschen.

Ich gebe dem Internet die Schuld an der ganzen Emotionalität. Offenbar war die Welt noch nicht reif genug für diese innovation. Jetzt ist es einfacher geworden Brüder im Geiste zu finden und sich zusammenzutun. Ein paar Suchbegriffe und schon findet man kleinere und größerer Gruppen, die von denselben Enttäuschungen getrieben werden, wie man selbst. Damit beginnen sehr undifferenzierte Diskussionen, in denen man sich schnell in Rage redet. Zunehmend fällt mir auf, dass dort auch politische Agitatoren zu Wort kommen. Hier und da übernehmen sie sogar das Ruder und bestimmen das Flair einer Gruppe. Sie lassen ihre Ideologien, Verschwörungstheorien und Vorurteile in die jeweilige Gruppe einfließen und machen Stimmung gegen Andersdenkende. Natürlich passiert das auf der gegnerischen Seite ebenso. Auch dort treffen sich genügend Gleichgesinnte, die eine abweichende Meinung nicht tolerieren können.

Einige Fandoms gleichen immer mehr extremenreligiösen Sekten, in denen ein paar “Geistliche“ bestimmen, wie die echte Auslegung der “Lore“ zu sein hat. Sie allein wollen den Look und den Sinn ihres geliebten Universums bestimmen. Sie legen fest, was passt und was nicht passt. Nur selten geht es dabei um künstlerische Aspekte. Filmusik, Schnitt und schauspielerische Leistungen werden kaum diskutiert. Es geht zumeist um Dinge, die nicht wirklich greifbar sind. Um Empfindungen über das wahre Feeling eines erdachten Kosmos.

Ich würde mich über eure Meinungen über dieses Thema freuen.

ENGLISH

For a few years now, one can perceive an increasing level of aggression that affects fans of the most diverse franchises. It seems to be a phenomenon that, like many others, is further fueled by the Internet.

Of course, there used to be disagreements about certain aspects of movies, series or books. If you couldn't get anywhere with arguments, the topic was put aside and not addressed further. Friendship was worth more than Star Wars, Star Trek or The Lord of the Rings. My biggest problem with the latter was and is the unspeakable Tom Bombadil. I feel the character is like a stain on an otherwise very successful painting. My buddies had a different take on the character. Many fans feel the same way about Jar Jar Binks, about whom I don't want to comment either. But ok. Sometime the topic was through and it lost weight.

In the meantime, the disagreements among fans take on such enormous dimensions that large companies such as Disney, have problems with the production of series. Fans are organizing to specifically vote against something that, in their opinion, does not fit the "lore" (legacy) of a fictional universe! Some influencers, who have a large number of subscribers, organize outright hate attacks against actors, producers, directors, and even against their once beloved franchise. Disney, Netflix and Amazon Prime are aware of the destructive potential of these actions and are concerned. 

Just a few days ago, I came across a Youtube channel in which its operator was happy to announce that the Amazon Prime series "The Rings of Power" are supposedly already a flop. An alleged fact that is disputed by other sides. After all, the series had broken a record right at the beginning, with 25,000,000 Haushlaten, which I faded into the events in Mitelerde. Of course, you can relativize that, as the site FILMSTARTS does, but it still remains a remarkable start. My friends are also pretty excited about it, and from what I read on the social media I use, the series is definitely catching on.

So how does this explosion of hatred and hate happen?

Like I said, people used to stop discussing things when it got too emotional. Kind of a useful value mechanism that puts the importance of something into perspective. Back then, it was also harder to seek out like-minded people outside of your circle of friends and exchange ideas.

I blame the Internet for all the emotionalism. Apparently, the world was not yet mature enough for this innovation. Now it has become easier to find brothers in spirit and get together. A few search terms and you can find smaller and larger groups driven by the same frustrations as you. This is the beginning of very undifferentiated discussions in which people quickly talk themselves into a rage. Increasingly, I notice that political agitators also have their say there. Here and there they even take the helm and determine the flair of a group. They let their ideologies, conspiracy theories and prejudices flow into the respective group and create a mood against those who think differently. Of course, this also happens on the opposing side. There, too, enough like-minded people meet who cannot tolerate a dissenting opinion.

Some fandoms are becoming more and more like extreme religious sects, where a few "clergymen" determine how the real interpretation of the "lore" has to be.  They alone want to determine the look and meaning of their beloved universe. They determine what fits and what doesn't. Only rarely are artistic aspects involved. Film music, editing and acting performances are hardly ever discussed. It is mostly about things that are not really tangible. About feelings about the true feeling of an imagined cosmos.

I would be happy to hear your opinions about this topic.

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.