Zum Hauptinhalt springen

A small reading sample!

NOMADS 13 is in progress. The first 10 pages are written. Not even 8% of the planned length. Here are the first lines (unedited)

Chaos reigned on the Durana. Sandra Dix could not remember ever having been in such a desperate situation. Even Andracek was less and less able to hide his fear. His detailed hologram revealed great tension, which was also reflected in his voice as he spoke to one of his officers. The Akkato had sealed off the bridge and the professor was trapped there with the crew. „Any news from Porter?“ he wanted to know from Sandra. Sandra felt no urge to tell him about Dominik’s whereabouts. „I lost track of him before the attack.“ Andracek tried to read her face to see if she was telling the truth. It was obvious he didn’t trust her. „Try to find him.“ „I’ll do my best.“ The professor kept a close eye on Sandra as his hologram went out. She read a threat on his face. The officer Andracek had been talking to eyed Sandra. „What’s the status of the gates?“ „They’re holding,“ Sandra reported. „The attackers don’t seem to have any heavy equipment to break them down. i’ve assigned people to keep an eye on the access points and ventilation shafts. but i need more people to do that.“ The officer stepped up to the window of the bridge, the ship that was the Observer’s base, from where he could overlook the hangar. At one point, the enemy had entered. About two hundred warriors, fighting fiercely. They held their position even after managing to close the gates and cut them off from their reinforcements. They even dared to make an advance that required the reinforcement of the defensive forces that protected the area around the gate. In doing so, they tied up an enormous number of troops that were needed to secure other access points. Weak points through which more of Zurak’s warriors could enter at any time. Sandra shuddered at the sight of the men and women who fought mainly with blades and various stabbing tools. They moved quickly and precisely. Where they met their enemies, the resistance did not last long. They gained more and more ground. They also showed unimagined skills in dealing with ranged weapons. Hardly a shot went astray. In the meantime, the defenders lacked people to compensate for the losses. In many places, only retreat remained as a way to avoid further casualties. She thought of Moore, lying well stowed in a container, stored in Doc Warden’s quarters. She trusted the man, whose gruff manner made him one of the more unpleasant comrades, but who possessed very good human qualities. With him, the explosive cargo was safe. The soldier, whose name was Kerem Sayed and who had helped her with Moore’s transport, promised her to keep her mouth shut. But she wasn’t entirely sure he succeeded. Sandra had not managed to collect all the snowcats. They were fighting with their units in the corridors and halls of the huge, wooden ship, together with soldiers from other units and groups. Contact with Sandra’s friends had broken off, with a few exceptions. Longhill was the only one of Porter’s selection who was near her. He commanded the remnants of her squad as best he could. Cleese and … fought somewhere outside the base, among the many vehicles. Smoke obscured the view, flickering through with the flashes of countless energy salvos. „I’m going to make myself useful,“ Sandra Longhill informed them. „I’ve never been comfortable in the command post.“ „Aren’t you going to watch your kitties?“ asked Longhill, without taking his eyes off the monitors in front of him. Sandra had memorized the positions of her comrades and could recall their movements at a moment’s notice. „How I do that, you let me worry about that,“ he said. „I just want to reassure myself. I don’t want to hear any complaints later.“

NOMADS 13  Lesepropbe Auf der Durana herrschte Chaos. Sandra Dix konnte sich nicht erinnern, jemals in einer derart verzweifelten Lage gewesen zu sein. Selbst Andracek gelang es immer weniger, seine Angst zu verbergen. Sein detailliertes Hologramm verriet große Anspannung, die sich auch in seiner Stimme widerspiegelte, während er mit einem seiner Offiziere sprach. Die Akkato hatten die Brücke abgeriegelt und der Professor war dort mit der Crew gefangen. „Gibt es Neuigkeiten von Porter?“, wollte er von Sandra wissen. Sandra verspürte keinen Drang, ihm über den Verbleib Dominiks Auskunft zu geben. „Ich habe ihn vor dem Angriff aus den Augen verloren.“ Andracek versuchte, in ihrem Gesicht zu lesen, ob sie die Wahrheit sagte. Es war offensichtlich, dass er ihr nicht traute. „Versuchen Sie ihn zu finden.“ „Ich tue mein Möglichstes.“ Der Professor behielt Sandra genau im Blick, während sein Hologramm erlosch. Sie las eine Drohung in seinem Gesicht. Der Offizier, mit dem Andracek geredet hatte, musterte Sandra. „Wie sieht es bei den Toren aus?“ „Sie halten“, berichtete Sandra. „Die Angreifer haben offenbar kein schweres Gerät, um sie aufzubrechen. ich habe Leute eingeteilt, die Zugänge und Lüftungsschächte im Auge zu behalten. aber dazu benötige ich mehr Leute.“ Der Offizier trat ans Fenster der Brücke, des Schiffes, die den Stützpunkt der Observer bildete, von wo aus er den Hangar überblicken konnte. An einer Stelle war der Feind eingedrungen. Etwa zweihundert Krieger, die erbittert kämpften. Sie hielten ihre Position, selbst nachdem es gelungen war, die Tore zu schließen und sie von ihrer Verstärkung abzuschneiden. Sie wagten sogar einen Vorstoß, der die Verstärkung der Verteidigungskräfte erforderte, die den Bereich um das Tor schützten. Sie banden damit eine enorme Anzahl an Truppen, die nötig waren, andere Zugänge zu sichern. Schwachpunkte, durch die jederzeit Weitere von Zuraks Kriegern eindringen konnten. Sandra schauderte beim Anblick der Männer und Frauen, die hauptsächlich mit Klingen und diversen Stichwerkzeugen kämpften. Sie bewegten sich schnell und präzise. Dort wo sie auf ihre Feinde trafen, hielt die Gegenwehr nicht lange stand. Sie gewannen immer mehr Boden. Auch im Umgang mit Distanzwaffen zeigten sie ungeahnte Fähigkeiten. Kaum ein Schuss ging fehl. Den Verteidigern fehlte es inzwischen an Leuten, die Verluste auszugleichen. An vielen Stellen blieb nur der Rückzug, als Möglichkeit weitere Opfer zu vermeiden. Sie dachte an Moore, der gut verstaut in einem Behälter lag, eingelagert in Doc Wardens Quartier. Sie vertraute dem, Mann, der mit seiner ruppigen Art zu den eher unangenehmen Kameraden gehörte, aber sehr gute menschliche Qualitäten besaß. Bei ihm war die brisante Fracht sicher. Der Soldat, der Kerem Sayed hieß und ihr bei Moores Transport behilflich war, versprach ihr, den Mund zu halten. Aber ganz sicher war sie nicht, ob ihm das gelang. Sandra hatte es nicht geschafft, alle Schneekatzen einzusammeln. Sie kämpften bei ihren Einheiten in den Korridoren und Hallen des riesigen, hölzernen Schiffes, zusammen mit Soldaten anderer Einheiten und Gruppierungen. Der Kontakt zu Sandras Freunden war, bis auf einige Ausnahmen abgebrochen. Longhill war der Einzige, der zu Porters Auswahl gehörte und sich in ihrer Nähe befand. Er kommandierte die Reste ihrer Truppe, so gut es ging. Cleese und … kämpften irgendwo draußen vor dem Stützpunkt, zwischen den vielen Fahrzeugen. Rauch verdeckte die Sicht, durchflackert von den Blitzen unzähliger Energiesalven. „Ich werde mich nützlich machen“, teilte Sandra Longhill mit. „Im Kommandostand hab ich mich noch nie wohlgefühlt.“ „Wollen Sie nicht auf ihre Kätzchen aufpassen?“, fragte Longhill, ohne den Blick von den Monitoren zu wenden, vor denen er stand. Sandra hatte die Positionen ihrer Kameraden abgespeichert und konnte ihre Bewegungen sie jederzeit abrufen. „Wie ich das mache, das lassen Sie mal meine Sorge sein.“ „Ich will mich nur rückversichern. Nicht dass ich mir später Klagen anhören muss.“

Schaut euch mal die Gratis-Kapitel der NOMADS Reihe an!

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.