Zum Hauptinhalt springen

Star Wars is made for Kids! Really?

Scroll down for Evidence, of mature Content! 

Zugegeben, George Lucas hat das gesagt. Aber erst lange nach der Premiere und schon garnicht während der Produktion von Star Wars.

Ich habe Star Wars mit zehn Jahren gesehen und mir kam der Streifen ganz und garnicht wie ein Kinderfilm vor. Es gab natürlich Vieles, das für ein Kind interessant ist. Roboter, Raumschiffe, Aliens, femde Welten. Aber das spricht auch Ältere an und im Publikum meines geliebten Vorstadtkinos, saßen sehr viele Leute, die deutlich über 18 waren. 

Auch der Inhalt, war nichts für Kinder. Es gab Etliches, das nicht für Kinderaugen geeignet war und das mir deutlich macht, das George Lucas keineswegs an Kinder dachte, als er die Szenen auf Tatooine gedreht hat. 

Gerade wird über Andor diskutiert. Zumeist positiv, was sehr schön ist. Ein Punkt der immer wieder auftaucht, ist das Rotlichtviertel, in dem sich Andor herumtreibt. Auch kommt eine Prostiturierte vor, mit der er redet. Aber Prostituierte, gab es in Star Wars schon. In der Mos Eisley Bar! Ganz klar! Natülich hat man später aus den Beiden etwas anderes gemacht. Die Tonnika Sitsers. Kämpfer natürlich. ;) Aber hey! Wer damals den Film gesehen hat, ohne zu wissen dass man später jedem Statisten eine Backstory verpassen würde, wusste, das sollten zwei leichte Mädchen sein.

Star Wars war für mich nie ein Film, bei dem Lucas in erster Linie Kinder im Sinn hatte. Umso mehr freut es mich, dass das Franchise, nach einem langen Schleuderkurs zwischen Ernsthaftigkeit und Klamauk, endlich wieder zu seinen Wurzeln zurückkehrt. 

Ich hoffe, dass Andor so viel Erfolg hat, dass Star Wars, nach das Imperium schlägt zurück, wieder die Qualität bekommt, die ich so lange vermisst habe. Wenn schon kein künstlerischer Druck ausreicht, die Verantwortlichen zu mehr Qualität zu zwingen, dann muss es halt das Geld machen.

ENGLISH

Granted, George Lucas did say that. But not until long after the premiere and certainly not during the production of Star Wars.

I saw Star Wars when I was ten years old, and it didn't strike me as a children's movie at all. There was, of course, much that would be interesting to a child. Robots, spaceships, aliens, femd worlds. But it also appeals to older people and in the audience of my beloved suburban cinema, sat a lot of people who were clearly over 18. 

The content, too, was not for children. There was a lot that was not suitable for children's eyes and that makes it clear to me that George Lucas was not thinking of children at all when he shot the scenes on Tatooine. 

Right now there is a discussion about Andor. Mostly positive, which is very nice. One point that comes up again and again is the red light district where Andor hangs out. There is also a prostitute he talks to. But prostitutes already existed in Star Wars. In the Mos Eisley bar! That's for sure! Of course, the two were later made into something else. The Tonnika Sitsers. Fighters of course. ;) But hey! Anyone who saw the movie back then, without knowing that they would later give every extra a backstory, knew they were supposed to be two easy girls.

Star Wars was never a film for me, where Lucas had primarily children in mind. So I'm all the more pleased that the franchise is finally getting back to its roots, after a long skid between seriousness and clunkiness. 

I hope Andor succeeds enough that Star Wars, after The Empire Strikes Back, regains the quality I've missed for so long. If no artistic pressure is enough to force those responsible to produce more quality, then the money will have to do it.

That really scared me as a child. Also how the larynx cracks ... omg!

The Cook wanted to try some culinar, experimental Kitchen Art and failed.

Han must shoot first. All Western Heroes draw second, but schoot first!

Burn, Baby! Burn! 

Tatooine Fried Chicken?

Noooooo! These are “The Tonnika Sisters“! Really? Muahaha!

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.