Zum Hauptinhalt springen

#291: Der geklaute Zwerg („Heilung“ - Timon Karl Kaleyta, „Content“ - Elias Hirschl, „Die Rassistin“ - Jana Scheerer)

Im Berghain sagen die DJs ab – was steckt hinter der internationalen Boykottbewegung „Strike Germany“ und welche Vorwürfe stehen im Raum? Und warum ist die Auswahl des Magazins „Granta“ zur deutschen Literaturszene zwar lobenswert, die Meinung des Chefredakteurs zum selben Thema jedoch diskussionswürdig? In heutigen Vorgeplänkel geben wir euch einen Überblick über aktuelle kulturelle Diskurse (ausführlicher dazu wird’s in unserer Steady Community) und weisen noch einmal auf unser Interview mit Murakami-Übersetzerin Ursula Gräfe hin, das jetzt frei für alle verfügbar ist!

Dann geht’s direkt los, und zwar ab in die Berge! In seinem zweiten Roman „Heilung“ schickt Timon Karl Kaleyta seinen Protagonisten zur Erholung in eine exklusive Kurklinik. Dieser leidet unter Schlafmangel und steht dem innovativem Therapieangebot skeptisch gegenüber. Liegt ein Vergleich mit dem "Zauberberg" nahe? Das klären wir – unter anderem mit Timon, den wir erneut als Gast eingeladen haben.

Auch der nächste Autor ist in diesem Podcast gut bekannt. Elias Hirschl legt mit „Content“ einen neuen Roman vor, in dem die Erzählerin in einem sinnbefreiten Job gefangen ist: Sie erstellt bedeutungslose Listicles, während um sie herum das Chaos ausbricht. Wir präsentieren euch die fünf heißesten Fakten zum Buch (mindestens, und Nummer drei wird euch zum Staunen bringen!!!).

Skandal an der Uni: In einem Seminar seien ausländische Studierende rassistisch beleidigt worden, erfährt Dozentin Nora Rischer – etwa in ihrem eigenen? In „Die Rassistin“ erzählt Jana Scheerer von einem Vorwurf, dessen Hintergründen und Folgen. Und das nicht nur aus Sicht von Nora, sondern begleitet von einem bunten Strauß Kommentator*innen. Wir stimmen mit ein!

0 Kommentare

Möchtest du den ersten Kommentar schreiben?
Werde Mitglied von Papierstau Podcast und starte die Unterhaltung.
Mitglied werden