Zum Hauptinhalt springen

Folge 234: Graf Zahl, Ehrenmann

Die Gewinnerinnen des Österreichischen Buchpreises, die Booker-Weltmeisterschaft und ein Pokal für einen kleinen Verlag, der afrikanische Literatur ganz groß rausbringt: Das alles in unserem Nachrichtenblock! Außerdem sprechen wir über Hans Magnus Enzensberger, der die deutsche Nachkriegsliteratur geprägt hat und nun mit 93 Jahren verstorben ist.

Der Prix Goncourt ist der wohl wichtigste Preis für französischsprachige Literatur, und der Siegertitel des vergangenen Jahres ist nun auf Deutsch erhältlich: Der junge senegalesische Autor Mohamed Mbougar Sarr hat mit „Die geheimste Erinnerung der Menschen“ einen rasanten Roman über Rassismus in der Kulturindustrie geschrieben. Protagonist Diégane sucht nach dem mysteriösen Schriftsteller Elimane, der nach einem Literaturskandal einfach von der Bildfläche verschwand. Kolonialismus, Entfremdung und die (Ohn-)macht der Literatur: Wir diskutieren die zahlreichen Themen und Motive des komplexen Textes.

Danach reist der internationale Jet-Set-Podcast nach Schweden: Johanne Lykke Holm legt mit „Strega“ eine feministische Horrorgeschichte vor. Neun junge Frauen arbeiten in einem Alpenhotel für Gäste, die nicht kommen. Als sich das Hotel doch füllt, steigt ein rauschendes Fest – und eines der Mädchen verschwindet…

Und zu guter Letzt geht es nach Japan: Die koreanisch-französisch-schweizerische Autorin Elisa Shua Dusapin erzählt in „Die Pachinko-Kugeln“ die Geschichte von Claire, einer jungen Frau aus der Schweiz, die ihre koreanischstämmigen Großeltern in Tokio besucht. Claire wartet darauf, dass die Planungen für die gemeinsame Koreareise endlich voranschreiten, und freundet sich mit der 10-jährigen Außenseiterin Mieko an. Mehr über diese melancholische Geschichte über das Fremdsein und die Suche nach Verbindung hört Ihr in unserer aktuellen Folge!

0 Kommentare

Möchtest du den ersten Kommentar schreiben?
Werde Mitglied von Papierstau Podcast und starte die Unterhaltung.
Mitglied werden