Zum Hauptinhalt springen

Jan Faktor, seines Zeichens „Trottel“-Autor, erhält den Wilhelm-Raabe-Preis 2022 – und wir haben Meinungen, auch über den Juryvorsitzenden Hubert Winkels a.k.a. den Dude, der bereits letztes Jahr in Klagenfurt die Gemüter erhitzt hat. Und dann: Unsere Voraussage für den Literaturnobelpreis, plus unsere Partybiestpläne, falls wir richtig liegen. Außerdem: Eure total verrückten Podcastgesichter haben nach fünf Wochen Buchpreis-Irrsinn doch tatsächlich wieder reguläre Besprechungen von Neuerscheinungen im Gepäck!

Los geht’s mit dem Star des vorletzten Papierstau-Buchclubs: Da hatten wir Jennifer Egans mit dem Pulitzerpreis ausgezeichneten Roman „Der größere Teil der Welt“ diskutiert. In der heutigen Folge gibt es die Fortsetzung „Candy Haus“ auf die Ohren, der sich mit der digitalen Welt und ihren Auswirkungen auf Kunst und menschliche Beziehungen auseinandersetzt.

Danach gibt’s endlich wieder Ursula Gräfe für die Massen: Die fantastische Japanologin, Übersetzerin und Freundin unseres Podcasts hat nämlich eine Kurzgeschichtensammlung von Sayaka Murata übersetzt. „Zeremonie des Lebens“ fasziniert und verstört mit Stories, die den Wahnsinn hinterfragen, den wir Normalität nennen.

Und zu guter Letzt hauen wir einmal mehr ein neues Werk des jungen Stars der französischen Literatur raus: Édouard freakin‘ Louis! „Anleitung ein anderer zu werden“ ist eine autofiktionale Geschichte über seinen sozialen Aufstieg und den Preis, den er bezahlt hat. Ein Buch über Ungerechtigkeiten, in die man geboren wird, und solche, die man selbst in Gang setzt.

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.