Mehr als 700 professionelle amerikanische Literaturkritiker*innen haben sich in der Organisation National Book Critics Circle zusammengeschlossen, die jedes Jahr ihren gleichnamigen Award in verschiedenen Kategorien vergibt. Für die laufende Saison stehen jetzt die Nominierten fest, und wir haben viele bekannte Titel entdeckt – da füllt der Preislistenpodcast eures Vertrauens doch locker ein Vorgeplänkel mit!

„Die Tochter“ ist lesbisch, doch die Mutter hat dafür kein Verständnis: Im Debüt von Kim Hye-Jin prallen Generationen und Weltanschauungen aufeinander. Als der queere Nachwuchs samt Lebensgefährtin wieder bei Mama einzieht, spitzt sich der Konflikt zu. Der Roman wird aus Sicht der Mutter geschildert, lohnt der Ausflug in eine homophobe Gedankenwelt?

In seinem Romandebüt „Wir waren wie Brüder“ verarbeitet Daniel Schulz seine eigenen Erfahrungen und erzählt von der Wendezeit in der brandenburgischen Provinz: Als Teenager musste er sich (und eine ganze Generation mit ihm) schnell an ein neues politisches und gesellschaftliches System gewöhnen. Kann der Roman zum besseren Verständnis zwischen Ost und West beitragen?

Elisabeth ist verhungert – vor den Augen ihrer drei Mitbewohner*innen. Was ist passiert, und warum konnte ihr nicht geholfen werden? Die Antworten hierauf geben in „Wir sind das Licht“ wechselnde Erzähler*innen. Dabei lässt Gerda Blees in ihrem Debüt nicht nur Menschen, sondern auch Objekte (u.a. Brot!) zu Wort kommen – gelingt das Experiment?

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.