Zum Hauptinhalt springen

Diese Folge wird Euch präsentiert von der Büchergilde Abobox! Ihr liebt wunderschön gestaltete Bücher und literarische Überraschungen? Die Büchergilde hat da was für Euch! Alle drei Monate gibt’s ein Paket mit einem Buch und weiteren Goodies, und mit dem Code „Papierstau5“ erhaltet Ihr sogar 5 € Rabatt auf Eure erste Box. Link in der Bio!

Dann geht’s los mit dem neuesten Streich des International-Booker-Gewinners David Diop: In „Reise ohne Wiederkehr“ fiktionalisiert er die Erlebnisse des Botanikers Michel Adanson im kolonialen Senegal des 18. Jahrhunderts – und rechnet mit white gaze und white guilt im Angesicht des Sklavenhandels ab. Ob das auch literarisch überzeugt? Wir sagen es Euch!

Und danach haben wir ein wenig Autofiktion am Start: Lin Hierses „Wovon wir träumen“ handelt von einer jungen Frau, deren Mutter aus China nach Deutschland ausgewandert ist. Zwischen Traum und Realität sucht die Protagonistin die Ursprünge ihrer Familiengeschichte – und ihre eigenen.

Im Japan der Gegenwart jubelt uns Keiichiro Hirano mit „Das Leben eines Anderen“ einen sozialkritischen und rechtsphilosophischen Roman in Form einer psychologischen Detektivgeschichte im Thrillergewand unter. Welches Urteil die Papierstau-Jury wohl über diesen Noir-Klopper rund um den Identitätsdiebstahl eines Familienvaters fällt?

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.