Zum Hauptinhalt springen

Nord.Post & HausWirtschaft: Freie Mitte - Vielseitiger Rand #28

Wieso schaut das Nordbahnviertel so aus, wie es aussieht? Wie kam es zu den Hochhäusern? War die Freie Mitte immer schon vorgesehen? Fragen wie diese beantwortete die Architektin Lina Streeruwitz von StudioVlayStreeruwitz im Rahmen einer Veranstaltung in der Holzofenbäckerei Gragger & Chorherr. Peter Rippl von der IG Lebenswerter Nordbahnhof und Initiator der HausWirtschaft gab anschließend Einblicke in den lebendigen Bürgerbeteiligungsprozess, der parallel zu den Planungen stattgefunden hat. 

(Quelle: Handbuch städtebauliches Leitbild / StudioVlayStreeruwitz)

Was es mit dem Motto "Freie Mitte - Vielseitiger Rand" auf sich hat, erläutert Streeruwitz in ihrem Vortrag, den ich für den Podcast mitschneiden durfte. Damit man sich beim Zuhören alles besser vorstellen kann, findest du hier ein paar Ausschnitte aus dem Handbuch zum städtebaulichen Leitbild, wo alles (hier im PDF) noch einmal genau nachgelesen werden kann.

Hier ein Überblick über die Grünflächen vom Augarten über die "Grüne Mitte" am Nordwestbahnhof bis zur Freien Mitte, dem Bednar Park, der Donauinsel und dem Prater:

(Quelle: Handbuch städtebauliches Leitbild / StudioVlayStreeruwitz)

Möglich gemacht wurde die Freie Mitte durch die Schaffung von Hochhäusern am Rand:

(Quelle: Handbuch städtebauliches Leitbild / StudioVlayStreeruwitz)

Abschließend noch ein Blick auf die HausWirtschaft, die derzeit auf dem Baufeld 6b2 entsteht und im Herbst 2023 bezogen wird. 

Und so wird es mal im Park aussehen...

Ich bedanke mich für deine Unterstützung und freue mich, wenn du den Podcast an weitere Interessierte in deinem Umkreis weiterleitest!

Alles Liebe,

Sonja

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.