Alle Beiträge

Rückblick 2018

Neben dem Newsletter, von dem in diesem Jahr sechs Ausgaben (Nr. 7 bis 12) mit exklusiven Hintergrundberichten erschienen sind, mündeten die Recherchen von muellrausch.de in Beiträge für die Leipziger Zeitung, die Potsdamer Neueste Nachrichten, dem MDR- sowie dem RBB-Fernsehen und nicht zuletzt für den eigenen Blog.

 

Am 23. Januar 2018 endete nach nur zehn Verhandlungstagen einer der  mutmaßlich größten deutschen Giftmüllskandale – mit einer  Geldstrafe.  Die wichtigste Frage wurde in dem Prozess am Landgericht  Leipzig ausgeblendet und das wahre Ausmaß des Verbrechens verbleibt im  Dunkeln: S.D.R. Biotec – der Prozess: ein Urteil und viele offene Fragen

Zwei brandenburgische Entsorgungsunternehmer häufen seit Jahren auf  ihren Betriebsstätten in Brieselang und in Fürstenwalde illegal Müll an.  Das Landesumweltamt kennt die Übeltäter, wirkt aber hilflos: Illegale Abfalllager in Brandenburg: Behörden machtlos gegen Müll-Barone

In Alt Golm, rund 80 Kilometer östlich von Berlin, ist es schon  passiert. Dort wurde eine ausgebeutete Kiesgrube in eine Mülldeponie  umfunktioniert. Seit Jahresbeginn karren Lastwagen Abfälle aus der  Industrie und der Bauwirtschaft heran. Doch das ist erst der Anfang  eines landesweiten Deponiebooms: Näschen in der Grube

Es war mal eine Streuobstwiese. Heute sieht das Grundstück im  Leipziger Stadtteil Lützschena aus wie eine Schrotthalde. Mehr als 100  Autowracks rosten dort vor sich hin. Bundesweit verschwinden jedes Jahr rund 300.000 ausgediente Fahrzeuge  – unter anderem auf illegalen Autofriedhöfen wie diesem. Eigentümer der  Abwrackwiese in Leipzig ist ein gewaltbereiter Neonazi: Neonazi betreibt illegale Mülldeponie

In Sachsen existieren noch viel mehr illegale Mülldepots. 24 davon  hat die Landesregierung auf Anfrage des Landtagsabgeordneten Volkmar  Zschocke aufgelistet. Die Verursacher behält sie in den meisten Fällen  aber lieber für sich: Geheimniskrämerei um illegale Abfalllager in Sachsen

Das Reifenlager, das im Sommer im brandenburgischen Senftenberg in  Flammen aufging, ist ein illegales Mülldepot. Die Angst vor einem Brand  ging schon länger um. Bereits 2016 wandte sich der Bürgermeister der  Stadt mit einem Hilferuf ans zuständige Umweltministerium: Bürgermeister warnte bereits 2016 vor Brandgefahr

Kommentare sind nur für Mitglieder zugänglich. Nimm an der Diskussion teil …