Zum Hauptinhalt springen

flüchtige Entfremdung, sechs

Warum schämen wir uns, wenn wir Zuneigung empfinden? Ist es die Angst davor, falsch gelegen zu haben oder die Sorge zu viel von uns zu offenbaren? Ist es ein natürlicher Schutzimpuls keine Verfärbung an die eigenen Gefühle zu lassen? Die Angst vor Zurückweisung? Mit Sicherheit ist es immer mit einem Risiko verbunden, sobald wir tiefere Gefühle zulassen und viel mehr noch, sie jemandem anvertrauen. Der Moment, in dem wir uns mitteilen, vermittelt meist Handlungsbedarf, wenn Nuancen einer Liebe zur Sprache werden, bilden sie eine Fläche auf der plötzlich etwas getan werden muss. Erwiderung zum Beispiel, oder Ablehnung, eine Einordnung der Platzierung eines Nähe-Distanzverhältnisses zwischen zwei Menschen. 

Du willst den gesamten Text lesen?

hier abonnieren

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.