Zum Hauptinhalt springen

Nazi-Vorfahren von Politikern im Faktencheck

Wie Russlands Kriegspropaganda westlichen Politikern NS-Vorfahren anheftet – und was wirklich hinter diesen Behauptungen steckt.

Durch die globale Vernetzung und die ungefilterte Flut von Informationen werden wir immer wieder mit Nachrichten konfrontiert, die auf den ersten Blick schockierend, verwirrend oder auch aufschlussreich zu sein scheinen. So wurden kĂŒrzlich auf Facebook Bilder wiederentdeckt, in denen behauptet wird, es gĂ€be eine Verbindung zwischen bekannten Politikern und NazigrĂ¶ĂŸen aus der Vergangenheit.

Screenshot Foto-Collage

Wie viel Wahrheit steckt in diesen Behauptungen und wie unterscheiden wir Fakten von Fiktion?

Die GerĂŒchte ĂŒber angebliche Nazi-Vorfahren

  • Olaf Scholz & Fritz von Scholz:
    So wird behauptet, der 1944 verstorbene SS-Generalleutnant Fritz von Scholz sei der Großvater des heutigen Bundeskanzlers Olaf Scholz. TatsĂ€chlich stammen die Großeltern von Olaf Scholz aus Hamburg, Fritz von Scholz wurde hingegen in Pilsen geboren und lebte in Pörtschach am Wörthersee. Es gibt keine Aufzeichnungen oder Beweise fĂŒr eine Verwandtschaft mit Fritz von Scholz. Ein genauer Blick in Archive und Urkunden ergibt ein klares Bild.

  • Karl Lauterbach & Hartmann Lauterbacher:
    Gesundheitsminister Karl Lauterbach ist ein weiterer Politiker, dessen Familiengeschichte verfĂ€lscht wurde. Auf dem Foto, das im Umlauf ist, ist Hartmann Lauterbacher (Öffnet in neuem Fenster) (Name im Bild falsch geschrieben) zu sehen, ein fĂŒhrender FunktionĂ€r der Hitlerjugend. Trotz der Ähnlichkeit des Namens gibt es keine familiĂ€re Verbindung zwischen ihm und dem Minister.

  • Donald Tusk & Jozef Tusk:
    Etwas komplizierter ist die Geschichte des polnischen Politikers Donald Tusk. Sein Großvater, Jozef Tusk (Öffnet in neuem Fenster), wurde zwar wĂ€hrend des Zweiten Weltkriegs von der Gestapo verhaftet, kam aber spĂ€ter wieder auf freien Fuß. Er diente zwar in der deutschen Wehrmacht, gehörte aber nie der SS an, und auf dem Bild, das in Umlauf gebracht wurde, ist er auch nicht zu sehen.

  • Christian Lindner & Gerhard Lindner:
    Und schließlich ist da noch das Foto von Gerhard Lindner, bei dem es sich angeblich um den Großvater von Finanzminister Christian Lindner handeln soll. Dies ist jedoch eine komplette Falschinformation. Die Großeltern von Christian Lindner (Öffnet in neuem Fenster) waren BĂ€cker in Wuppertal und hatten mit der Wehrmacht nichts zu tun.

Das Motiv hinter der Propaganda

Warum tauchen solche Geschichten ĂŒberhaupt auf? Westliche Politiker sind, insbesondere seit der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen hat, einer massiven Desinformationskampagne aus Russland ausgesetzt. Die „Entnazifizierung“ der Ukraine wird dabei als Vorwand benutzt, um solche Verleumdungen in die Welt zu setzen.

Bereits im Vorjahr beschĂ€ftigten wir uns mit jenen Bildern (Öffnet in neuem Fenster), nun kursieren sie erneut.

Wie können wir uns schĂŒtzen?

„Fake News“ gehören leider zu unserem Alltag. Umso wichtiger ist es, Informationen kritisch zu hinterfragen und ihre Quellen zu ĂŒberprĂŒfen. Vor solcher Propaganda können wir uns nur durch Wachsamkeit und einen verantwortungsvollen Umgang mit den Medien schĂŒtzen.

Fazit

Propaganda und Desinformation sind so alt wie die Menschheitsgeschichte selbst, doch die heutigen Technologien haben ihre Verbreitung beschleunigt und intensiviert. Die Geschichte der angeblichen Nazi-Vorfahren westlicher Politiker dient dazu, daran zu erinnern, wie wichtig es ist, eine informierte und kritische Weltsicht zu bewahren.

Kategorie Faktencheck

0 Kommentare

Möchtest du den ersten Kommentar schreiben?
Werde Mitglied von Mimikama | Gemeinsam gegen Fakenews und starte die Unterhaltung.
Mitglied werden