Zum Hauptinhalt springen

Der eigene Garten – Harte Früchte der Erkenntnis

Wenn man an Selbstversorgung denkt, ist es wahrscheinlich bei den meisten von uns der eigene Garten, der schöne Bilder und Tatendrang in einem wecken – oder nicht?

Milan (7) in unserem Garten auf La Gomera, 2022

Und tatsächlich gibt es nichts Empfehlenswerteres als den eigenen Garten, um zu testen was Selbstversorgung wirklich heißt. Und – glücklicherweise – ist es für die meisten von uns eben das Ausprobieren, das es so schön sein lässt.

Wenn wir alle drauf angewiesen wären, so mancher würde sicher Hunger leiden!

Das hört sich knackig an, aber das riskieren wir gerne, denn wir sprechen in diesem Punkt wirklich aus Erfahrung ;)

In unserem ersten Jahr in Bulgarien steckten wir unsere Energie in den Ausbau unseres ersten Hauses zum Wohnen und unser Meditationshaus, weiter schafften wir uns direkt eine Ziegenherde an.

Damals entschieden wir ganz bewusst mit dem Garten und den Feldern erst im 2. Jahr zu beginnen, denn immerhin hatten wir schon viel Erfahrung in Togo gesammelt, und wussten, dass uns der Garten fesseln und einnehmen würde, sobald die ersten Pflänzchen dort sprießen würden.

Ein Garten-Abschnitt in Odrintsi, Bulgarien

Es ist ein bisschen wie Kinder haben – man möchte die „Kleinen“ behüten und beschützen. Und wenn man die zarten Pflänzchen schon mal groß bekommen hat, dann pflegt man sie umso mehr um sie zu erhalten!

Hier auf La Gomera haben wir direkt mit dem Garten angefangen, die Freude auf Gemüse nach dem Schiff war einfach zu groß :)

Um den Post weiterzulesen schließe bitte eine Mitgliedschaft ab, damit hilfst du dabei unsere Projekte langfristig zu finanzieren. DANKE!

Zu unseren Paketen

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.