Zum Hauptinhalt springen

Ja ohne Nein bleibt nur ein Vielleicht! - Noch 116 Tage bis zum Weltfrieden! ; )

Von sambatanzenden Schokoriegeln bei Diäten bis zu Waffenexporten bei Friedensbemühungen braucht es die Kraft des Neins ... oder?

Hallo an Alle!

Ein beherztes Ja sei es vor dem Traualtar zum Menschen neben mir, zur Diät, zum Lernen, zum Klimaschutz, zum Frieden oder wozu auch immer wird nur dann ein gelebtes Ja, wenn es auf dem Fundament von vielen vielen Neins steht.

Ein Ja zum Abnehmen wird dann Realität, wenn Schokoriegel auf dem Schreibtisch vor einem Samba tanzen können, Chipstüten aus Schränken lauthals schreien "Hol mich hier raus!" und man trotzdem Nein sagt. Ein Ja ist schnell gesagt, die Herausforderung ist das Nein! Es ist das Nein, was uns alles abverlangt. Es sind die Neins die das Ja sichtbar machen und ob wir es wie eine Leuchtreklame vor uns hertragen können oder ob es nur eine weiße Fahne mit weißem JA-Schriftzug darauf ist, die wir hin- und herschwenken.

Jedes Nein ist ein Schritt zum Ja! Jedes Nein ist ein kleiner Sieg auf dem Weg zur Befreiung! Jedes Nein ist ein "I'll find my way home!". Wenn das nächste Mal ein Schokoriegel vor Dir Samba tanzt, dann steh auf und tanz' so Samba, dass dem Schokoriegel die Kinnlade runter fällt! Bamm! ; )

Dass ein Nein sich nicht so leicht sagen lässt, hängt damit zusammen, dass man oftmals eine Lösung braucht, dass man überhaupt Nein sagen kann. Wer vor dem Traualtar Ja gesagt hat zu den guten und schlechten Zeiten, der braucht eine Lösung wie Nein zu allen anderen verführerischen Optionen gesagt werden kann. Wie muss die Ehe für Beide sein, damit es ein beherztes Ja von beiden Seiten bleiben kann? Die Frage vor dem Traualtar sollte eher lauten: "Habt Ihr Euer gemeinsames Konzept gefunden wie Ihr es schaffen könnt, dass Ihr zu allen anderen noch so verführerischen Optionen nein sagen könnt?" Das wäre dann ein Ja, das es in sich hat!

Das "How dare you?" von Greta Thunberg haben bestimmt noch viele in den Ohren. Die Antwort auf die Frage gab sie sich selbst als sie in New York nach Tagen auf  der Hochseeyacht Malizia wieder festen Boden unter den Füßen hatte: die Lösung der Hochseeyacht sei nicht massenkompatibel! Ein Nein zum Flugverkehr braucht eine Lösung! Ein Nein zu einem Kohlekraftwerk braucht eine Lösung! Ja zum Klimaschutz, braucht viele Neins, die alle eine Lösung brauchen! Nein ohne Lösung und der tanzende Schokoriegel hat uns im Griff!

Gemeinsam lässt sich alles rocken! An gemeinsam und miteinander waren wir allerdings auch schon mal näher dran!

Gestern hatte ich einen Artikel mit der Überschrift "Waffen gegen den Krieg - ist wie Schnaps gegen Alkoholismus" hochgeladen. Wir wollen Frieden, aber wir rüsten auf und auf und auf. Als Walter Steinmeier noch Außenminister war, antwortete er bei einer Bürgerwerkstatt des Auswärtigen Amts: "Eine Widerspruchsfreiheit kriegst du nie hin." auf die Frage "Warum man mit der Waffenlieferung an die Peschmerga dem eigenen Rüstungsexportkodex („keine Waffen in Spannungsgebiete“) widersprochen habe? Hm, eine Widerspruchsfreiheit kriegst du nie hin ... Hm ... Und was wenn doch? Und was wenn doch und wir hätten es nicht versucht?

Ich habe auch nicht DIE Lösung! Alleine kann man die auch nicht finden! Aber ich habe einen Anfang! Was wäre wenn wir dem tanzenden Schokoriegel unseren Samba dagegen setzten?

Eine Friedensexperiment in den 80er Jahren im Libanon hatte gezeigt, dass wenn mehrere Menschen unter Anleitung zu einem organisierten Friedenfühlen zusammen kommen, in dem Zeitraum Terrorakte und Verbrechen zurück gehen. Was wäre wenn nun weltweit zig Menschen unter Anleitung zusammen kommen zu einem organisierten Friedenfühlen? Könnten wir die Stimmung schaffen, die es braucht, dass friedliche Verhandlungen möglich werden? Ich will das ausprobieren! Am 10.10.2020 will ich es schaffen, dass so viele Menschen wie nur irgendmöglich unter Anleitung und organisiert an so einer Aktion weltweit mitmachen!

Bist Du dabei, dass wir die Grundlage für ein Ja zum Weltfrieden legen? Dann möchte ich Dich bitten uns auf dieser Aktionsseite: https://steadyhq.com/de/jedeselementzaehlt mit 1 € zu unterstützen und so vielen Menschen aus Deinem Umfeld wie möglich davon zu erzählen. Ohne finanziellen Input und Support kann man so eine Idee nicht zum Stehen bekommen! Dazu braucht es viele! Also Dich zum Beispiel! Ja, ja, genau! DICH! ; )

Die Idee mag sich für uns, die wir von der abendländischen Wissenschaft und nicht von der östlichen Weisheit geprägt wurden, verrückt anhören, ABER wirklich verrückt wäre es doch nur, wenn wir es nicht ausprobierten ... oder?

den Samba beginnende Grüße  ; )

Bettina

AKTUALISIERUNG   JUNI   2022:

Fuck your wars!

#Ukraine #Russland #Angriffskrieg

Zwei "streiten" sich. Ein außenstehender Dritte wird um Hilfe gebeten. Was kann er tun? Situation verstehen wollen? Vermitteln? Einem von Beiden Waffen geben?

Was würdest Du tun, wenn die Zwei, die sich streiten, Deine Kinder sind? Situation verstehen wollen? Vermitteln? Einem von Beiden Waffen geben?

Ich weiß, dass dieser Einstieg provoziert. Und das soll er auch!

Unter Euren Kindern befindet sich kein Aggressor! Zum Glück!

Aber die Bevölkerung der Ukraine und Russlands haben sich mal als Brudervolk bezeichnet. Nun stehen sich diese Brüder gegenüber. Was einmal ein Konflikt war, ist eskaliert. Wir sind die außenstehenden Dritten. Und wir bleiben auch die außenstehenden Dritten. Noch ... An einen dritten Weltkrieg will ich nicht denken! Noch nicht ...

Wir sind nicht die Eltern der Brüder. Aber was wäre, wenn wir als Außenstehende die Brüder so bedingungslos liebten wie Eltern meistens ihre Kinder lieben?

Für mich heißen die Brüder übrigens nicht: Putin und Selenskyj! Sondern "Volk der Ukraine" und "Volk Russlands"!

Und wenn ich mir vorstelle diese Beiden - "Volk der Ukraine" und "Volk Russlands" - wären meine Söhne, dann ist mir persönlich "Situation verstehen wollen" und "Vermitteln" näher als "einem von Beiden Waffen geben".

#ThePeaceExperiment umzusetzen, erscheint mir dringlicher denn je!

Und was denkst Du?

Wir sind kontinuierlich dran geblieben, die längst vergessene Studie aus den 80er Jahren noch einmal mit den Möglichkeiten von heute zu überprüfen!

Ich musste eine Weile pausieren. Meiner Ma ging es mit Kriegsbeginn extrem schlecht! Sirenen tönen aus dem Fernseher! Zack! Zig Flashbacks! Von jetzt auf gleich ist sie nicht mehr 83 Jahre alt, sondern 5! Sie läuft wieder durch den Bombenhagel des Bochumer Großangriffs! Alles ist wieder da! Alles!!

Und selbst steht man wie doof daneben. Ich habe es geschafft, dass sie sich wieder beruhigen konnte. Mit Hängen und Würgen! Aber von beruhigt bis wieder fröhlich ... Das wird wohl noch ein langer Weg werden!

Deshalb:

FUCK your wars!

Fuck YOUR wars!

Fuck your WARS!

So, das musste nochmal gesagt werden!!

Wo stehen wir gerade mit #ThePeaceExperiment:

Wir haben schon alles soweit vorbereitet, dass man auf Sardinien das Experiment durchführen könnte.

Es ist uns auch bereits gelungen, das Management eines Weltstars zu interessieren. Wir könnten unter allen 377 Gemeinden Sardiniens ein Konzert mit dem Weltstar verlosen, was uns bei der Verbreitung der Idee enorm(!) helfen würde.

Wir dürfen aber nur dann mit dem Weltstar werben, wenn offensichtlich ist, dass viele Menschen an dem Experiment interessiert sind. Eine Zwickmühle!

Deshalb brauchen wir die Hilfe aller Interessierten!  Solltest Du Dich angesprochen fühlen, bitte investiere in unsere Idee! Deine Spende werden wir für die Durchführung einer ordentliche Studie (valide, reliabel, objektiv) sowie als Werbebudget nutzen! Und ggf. buchen wir den Weltstar dann einfach! Dafür müssten allerdings sehr viele Menschen spenden, da ist man locker mal mit 1 Mio. € dabei ... Aber wer weiß! ;)

Bist Du neugierig geworden? Du hilfst uns mit Deinem Investment, aber auch wenn Du unsere Beiträge teilst! :)

Herzliche Grüße

Bettina

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.