Zum Hauptinhalt springen

Es gibt sie doch, die gute Raststätte

Autobahn-Raststätten in Deutschland mögen gastronomisch nicht mehr ganz so schlimm sein wie früher – aber baulich machen sie in der Regel wenig her. Die wenigen vor 1945 realisierten Projekte wie beispielweise am Hermsdorfer Kreuz oder am Chiemsee atmen den typischen Geist des touristischen Bauens der Nazizeit, irgendwo zwischen altfränkischem Heimatgetue und volksgemeinschaftlicher Beklemmung. Die Raststätten seit der Nachkriegszeit sind häufig geradezu spektakulär hässlich.

https://youtu.be/dHWQfGeaYTw

Nagelneu und zugleich eine rühmliche Ausnahme ist die Raststätte »Leubinger Fürstenhügel« an der A71, die aus einem interdisziplinären Internationale-Bauausstellungs-(IBA-)Projekt von 2015 hervorgegangen ist.

Geh mit anderen Augen durch die Stadt.

Der Hingucker ist dein kostenloser Newsletter über Architektur. Jeden Monat neu.

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.