Zertifikate und Labels im Kaffeehandel - Folge 82

Wieviel ist wirklich dran am Fair Trade Kaffee?

Eine Folge aus „Kaffeehandel – Licht & Schatten“

Für uns Konsumenten, aber auch für viele Unternehmen und öffentliche Stellen, gewinnen Zertifikate und Labels in allerlei Kontexten immer mehr an Bedeutung. Firmen wollen damit ihre Nachhaltigkeitsziele erreichen, wir vielleicht einfach ein gutes Gewissen beim Kaffee Genuss.

Aufgrund der hohen Nachfrage gibt es inzwischen eine wahre Flut an allerlei Fair Trade, Öko oder Gute Welt Siegeln. So richtig durchblicken wird da niemand mehr. Auch die jeweiligen Richtlinien und Regeln sind – sagen wir – oft diffus.

Da Fair Trade und Konsorten im Kaffee ein oft gefragtes Thema sind, möchte ich dir heute ein paar Gedanken mitgeben und Einblicke gewähren. Heute geht es darum, wie Zertifikate im Kaffee überhaupt wirken.

Dabei versuche ich die Fragen zu beantworten:

Wie funktioniert die Zertifizierung von Kaffee?

Wie funktioniert Fair Trade?

Pro und Contra zu Zertifikaten und Eigenlabels

Was sind die Schlupflöcher der Konzerne

Was halten Produzenten von Zertifikaten?

Direkt angekündigt, weil Themenverwand sei hier auch die bald erscheinende Folge zu „Große Kaffeeketten – Freund oder Fein – Teil 2“.

Viel Spaß beim Hören.

Das war's erst mal!

Um diesen Beitrag lesen zu können, musst du Mitglied werden. Mitglieder helfen uns, unsere Arbeit zu finanzieren, damit wir langfristig bestehen bleiben können.

Zu unseren Paketen

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.