Zum Hauptinhalt springen

Loveletters... Liebesbriefe

Wie schön wäre es, einen wahren Liebesbrief überbracht zu bekommen. Keine schnell geschriebene WhatsApp im Sinne von "Schatz, bringst du bitte Käse mit, danke, hab dich lieb - Smiley" 

Sondern einen handgeschriebener Brief, einen, in dem man aus jeder Zeile die Sehnsucht des anderen herauslesen kann und die Mühe, die es ihn gekostet haben muss, solch intimen Zeilen niederzuschreiben.

Möglicherweise ist dies der Fluch unserer Zeit und der schnellen Übertragung. Ich freue mich ja auch, dass ich euch auf diesem, dem digitalen Weg, an meinen Gedanken, Rückblicken und Ausblicken teilhaben lassen kann. 

Und ich freue mich sehr, über die magische Weihnachtspost, die mich in den letzten Tagen ganz händisch erreicht hat. Einen lieben Dank in eure Richtung.

Vermutlich habt ihr das Titelbild schon erkannt, es handelt sich um "Der Liebesbote" von Pieter de Hooch. Ein Keyvisual der Hamburger Kunsthalle zur aktuellen Ausstellung "Klasse Gesellschaft" mit Werken niederländischer Altmeister sowie von Lars Eidinger und Stefan Marx. Eine wunderbare Ausstellung und meine Überleitung auf den Ausblick. 

Mitte der Woche war ich für euch in Hamburg unterwegs und habe dort einen Wunsch der ersten Stunde der "die Leichtigkeit der Kunst" erfüllt. Seit Juni 2020 träume ich von einer Aufnahme in der Hamburger Kunsthalle - und ja! endlich ist dieser Wunsch in Erfüllung gegangen. Ende Januar ist es dann soweit und wir können uns gemeinsam durch die Ausstellung "Klasse Gesellschaft" treiben lassen. Ich freue mich jetzt schon so darauf. 

Apropos Wünsche... welche Wünsche hegt ihr denn für 2022? Bzw. gibt es etwas, dass euch "belastet" und diesen Balast möchtet ihr gerne ablegen? Dann habe ich einen kleinen Tipp. Habt ihr schon mal etwas von Rau(h)nächten gehört? Nicht? Macht nichts - ich auch nicht, aber an meinem kleinen Weihnachtsspecial nimmt euch meine Gesprächspartnerin mit #theloudervoices ein Stück weit in die weiße Magie mit. Mehr verrate ich aber noch nicht...

In Hamburg durfte ich auch Grit Richter und ihre im wahrsten Sinne wunderbare Leuchtkraft kennenlernen. Natürlich habe ich euch von dieser Begegnung auch eine kleine Aufnahme mitgebracht - das Datum der Veröffentlichung gebe ich euch rechtzeitig bekannt.

Gerne erinnere ich mich an die Begegnung mit Hubertus Hamm in München. Hubertus hat mich mit seiner ungebrochenen Entdeckerfreude wirklich sehr in seinen Bann gezogen. Jahrzehntelang hat der einstige Fotograf das Abbild von großen Mode-, Bier- und Automarken wunderschön in den Fokus gerückt - nun widmet er sich ganz der Dimension hinter dem Offensichtlichen. Heraus gekommen ist beispielsweise ein faszinierender goldener Spiegel , bei dessen Betrachtung unweigerlich die Frage aufkommt, wieviel Glanz und Glorie im eigen Antlitz zu finden ist. Genauso schafft er zauberhaft transluzente Mauern, deren Durchblick sich der persönlichen Perspektive anpassen und immer wieder neue Betrachtungen der eigenen Umwelt und Grenzen zulassen.

Hier geht's zur Folge mit Hubertus

Ganz herzlich möchte ich mich auch bei Stephanie Zimmermann bedanken. Steffi ist zertifizierte München Stadtführerin. Mit ihrem Blick für die Details, ihren schönen Fotografien und ihren spannenden Texten zur Geschichte und Kultur Münchens nimmt sie mich sehr oft mit unter ihre kenntnisreichen Flügel. Die Bilder zu der Folge Reise in die Antike in der Glyptothek habe ich ihr zu verdanken. Bitte hier entlang, um in die Antike zu gelangen

Schaut mal auf ihrem Instagramaccount @steffiandthecity vorbei

Kennt ihr diese Gondel? Sie ist Teil des Riesenrades im Wiener Prater. Und im Januar darf ich meinen Koffer packen und  ausgerüstest mit Aufnahmegerät und vielen Fragen in die Stadt des Opernballs, der schaumigen Melange, von Sisi und ganz viel Kunst & Kultur reisen.   Und ich bin schon so neugierig, auf was und wen ich alles stoßen werde... habt ihr einen Tipp für mich?

Erinnert ihr euch an das Titelbild des letzten Newsletters? Dieses wunderschöne Mobile in der Neuen Nationalgalerie? 

Wisst ihr was, mit ein einem Schmunzeln im Gesicht - welches ihr mir hoffentlich nicht übel nehmt - muss ich mich für meinen Fehlerteufel entschuldigen. Dieses Mobile ist von Alexander Calder und nicht von Piet Mondrian. An dieser Stelle ein ganz dickes Dankeschön an einen lieben Leser, denn du hast ganz recht, danke, dass du mir Bescheid gesagt hast.

Ihr Lieben, ich hoffe, dass ich euch mit diesen Zeilen einen netten Blick ins Zurück und ins Neue präsentieren konnte. So sehr freue ich mich, dass ihr mich auch an dieser Stelle begleitet. Es macht so viel Freude, gemeinsam mit euch Neues auszuprobieren.

Apropos - im alten Newsletterformat waren keine Links möglich, nun probiere ich diese Variante aus und hoffe, dass sie euch nicht irritiert. Lieben Dank auch an meinen wunderbaren Webberater/-gestalter Christian Schwietering. Mit deinen Tipps und Hilfestellungen, bekomme ich diese ganzen fernen Themen bestimmt bald reibungslos hin.

Natürlich freue ich mich auf euer Feedback - nur so können diese Briefe reifen.

Von Herzen wünsche ich euch frohe Festtage, viele liebe Zeilen und Gesundheit im neuen Jahr.

Alles Liebe eure 

Claudia

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.