Zum Hauptinhalt springen

Werde Unterstützer:in der Dunkelkammer!

Korruption, Machtmissbrauch, Briefkastenfirmen, Pressefreiheit, Österreich: Der wöchentliche Podcast über die dunkle Seite der Macht.
von Michael Nikbakhsh / Kontakt: redaktion@diedunkelkammer.at

Wähle deine Mitgliedschaft

Bisher unterstützen 130 Mitglieder Die Dunkelkammer / Der Investigativ-Podcast mit 440 € im Monat

Die Dunkelkammer: Das ist mein Podcast, der jeden Freitag (und manchmal auch zwischendurch) neu erscheint. 

Mein Name ist Michael Nikbakhsh, ich bin freier Journalist und beschäftige mich mit mächtigen Menschen,  also genauer: mit der dunklen Seite der Macht. 

Seit März 2023 berichte ich in der Dunkelkammer wöchentlich über laufende Recherchen zu kleinen Affären und großen Skandalen. Ich spreche über Korruption, über schattige Geschäfte, über die Hinterzimmer der Macht – und zunehmend oft geht es dabei auch um die Pressefreiheit. 

Die Pressefreiheit ist ein hohes Gut, doch sie ist zerbrechlich – und sie hat viele Feinde. 

Seit Jänner 2024 ist die Dunkelkammer Mitglied der Österreichischen Auflagenkontrolle (ÖAK). Die Downloads dieses Podcasts werden seither monatlich erfasst und veröffentlicht. 

 

2024 ist die Dunkelkammer auch ein Stück gewachsen. Edith Meinhart und Christa Zöchling gestalten  unabhängig ihre eigenen Beiträge. 

Mit einer Steady-Mitgliedschaft könnt ihr ein Stück unabhängigen Journalismus unterstützen - und bekommt werbefreien Zugang zu allen Episoden.

Keine Lust auf ein Abo? Wenn ihr die Dunkelkammer mit einer Spende unterstützen wollt, dann könnt ihr das hier tun.  (Öffnet in neuem Fenster)

Die Dunkelkammer läuft auf allen großen Podcast-Plattformen, die gesammelten Episoden findet ihr unter anderem hier (Öffnet in neuem Fenster).

Die Dunkelkammer gibt's jetzt auch als Merch! Wenn ihr dieses Projekt beim Trinken und Tragen unterstützen wollt, dann könnt ihr das hier tun! (Öffnet in neuem Fenster)  

Hinweise werden unter redaktion@diedunkelkammer.at stets vertraulich behandelt. 

Bleibt mir gewogen, ihr hört von mir. Michael Nikbakhsh