Müssen Sie „müssen“?

Die Droge „Muss“!

„Muss“! - Kein Wort spielt in unserem Leben eine größere Rolle als das Wort „MUSS - MÜSSEN“. Nicht nur, weil wir es so häufig benutzen, wie kaum ein anderes Wort, sondern, weil es, wie kein anderes Wort, Einfluss auf unser Erleben und Körpersysteme nimmt.

„MUSS“ ist wie eine Droge, die süchtig macht. Das Wort „Muss“ löst etliche stressige Turbulenzen in uns aus. Da wir es täglich vielmals benutzen, macht es uns letztendlich ebenso „krank“ wie jede andere „Droge“, die wir über einen langen Zeitraum nehmen. Weil „Ich muss“ bewusst oder unbewusst einen gewaltigen Druck, Widerstand und Auflehnung auslöst.

Sagen auch Sie häufig „Muss, müssen oder eher wollen“?

Wie zum Beispiel: Ich muss die Sache in die Hand nehmen, sonst klappt alles nicht. Immer muss ich alles selbst machen. Andere können das nicht so gut. Ich muss zur Arbeit. Ich muss kochen. Ich muss die Kinder abholen. Ich muss einkaufen. Ich muss abnehmen. Ich muss tagtäglich dieses und jenes erledigen. Ich muss den Termin wahrnehmen. Ich muss jetzt noch schnell dahin …

Vielen von uns sind noch all die Konditionierungen, die unentrinnbare Aufforderungen in der Kindheit wohlbekannt, sei es … „Das musst du jetzt sofort machen und wehe …! Du musst aufstehen. Du musst brav sein! Du musst aufräumen! Du musst dich anstrengen! Du musst dich beeilen! Du musst in die Schule gehen! Du musst gute Noten bringen. … usw.“

Oooh, bei den meisten stellen sich jetzt noch die Nackenhaare hoch und viele gehen in Abwehrstellung. Es regt sich der Widerstand gegen die elterliche und autoritäre Bevormundung, die Konditionierung auf das „du musst“. Als Kind musste man folgen, doch als Erwachsener können wir uns entscheiden, ob wir wollen oder müssen. Oder haben Sie freudig und folgsam alle Anweisungen gehorsam erledigt, ohne zu murren oder aufzubegehren, ohne wutentbrannt auf die Barrikade zu gehen?

Ich kenne so einige Leute, die ständig unter Strom stehen, weil Sie am laufenden Band eine Menge erledigen „MÜSSEN“!Hören Sie mal genau hin, wie die Menschen reden. Man hört so viele Menschen ständig sagen: "Ich MUSS, ich MUSS" und das löst Hetze, Stress und Druck aus! Dieses Stressgewitter macht auf Dauer krank.

Wie ergeht es Ihnen mit dem Wort „MUSS“? Sagen Sie das auch am laufenden Band. Ist das in Ordnung für Sie, wenn Sie immer müssen?  Vielleicht setzen Sie sich auch permanent mit dem Wort „Ich MUSS, ich MUSS!“ unter Druck. Dabei erzeugt dauernder Druck ein unheilvoller Körperalarm, der etliche krankmachende Turbulenzen auslösen kann. Wenn das der Fall sein sollte, dann streichen Sie postwendend das Wort „MUSS“ aus Ihrem Wortschatz.

Ersetzen Sie das Wort ab sofort  mit: „Ich will, ich möchte, ich darf und ich kann“. Das heißt, jeden Augenblick seine Gedanken zu beobachten, Gedankenhygiene zu betreiben und die Muss-Sätze rigoros ausradieren.

Formulieren Sie konsequent Ihren Wortschatz von „ich muss“ in „ich will, ich möchte, ich darf und ich kann“ um. Weil, wer etwas will, der hat weniger Stress und einen eigenen „WILLEN“. Darüber hinaus macht es einfach mehr Spaß, wenn man etwas will, anstatt ständig unter Druck zu steht und etwas machen zu „müssen“. Ist doch so, oder? Ich „will“ stärkt das Selbstwertgefühl, Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen.

Energieleck ade … Überdenken Sie die meisten Ihrer „Muss-Sätze“ und formulieren diese um. Sagen Sie demnächst „ich WILL, DARF, MÖCHTE, KANN“! „Ich will, darf, möchte, kann … jenes erledigen. Ich will … zur Arbeit gehen. Ich will … da oder dort hinfahren. Ich will … abnehmen. Ich will … mit meinen Kindern spielen. Ich will … kochen. Ich will … mich bemühen. Ich will … mich frei entscheiden. Ich will … den Termin wahrnehmen. Ich will …“!

Mal aufgepasst: Wie empfinden Sie beide Aussagen?

· „Ich will heute noch etwas weiter arbeiten und komme nicht pünktlich nach Hause“.

Diese Aussage erzeugt in Ihnen bestimmt ein ganz anderes Gefühl - auch eine ganz andere Einstellung zu dem, woran Sie arbeiten wollen, als wenn Sie sagen:

· „Heute kann ich nicht pünktlich kommen, ich muss noch arbeiten“.

Hier eine belebende Weisheit, die mir sehr gut gefällt!

Sag nie „Ich MUSS!“

Sag nie „Ich muss!“ – du schmiedest eine Kette! Nicht Sklave bist du, frei geboren ist dein Geist. Er ist dein Rat, der deinen Weg dir weist. Erwarte nicht, dass dich ein Mensch errettet. Du selbst hast Macht, dein Wesen zu verwandeln, und deine Wandlung wandelt dein Geschick. Dem Zwang entwachsen, schmiedest du dein Glück. Das Königswort: „Ich will!“, bestimmt dein Handeln. Sag nie „Ich muss!“ – das ist das Wort für Knechte. Der Weise „will“! Und nimmt wollend seine Pflichten an. Es dient sich selbst, der anderen dienen kann. Sein Wollen wahrt ihm seine Königsrechte!

Autor unbekannt!

Wahren Sie sich stets Ihre Königsrechte und sagen Sie jetzt nur noch „ICH WILL“!

Das Wollen im Tun, das Wollen im reich und erfolgreich sein, das Wollen zum Glück und Gesundheit, das Wollen zur Liebe und einem starken Eigenwert!

Energiereiche Grüße

Karina Bernd

www.erfolgs-akademie-online.eu

Das war's erst mal!

Um diesen Beitrag lesen zu können, musst du Mitglied werden. Mitglieder helfen uns, unsere Arbeit zu finanzieren, damit wir langfristig bestehen bleiben können.

Müssen Sie "müssen"

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.