Zum Hauptinhalt springen

Anti-Patriarchats-Abo von @alexandra___z

Ich entdecke unfreiwillig patriarchale Kackscheisse in unserem Alltag und zerlege diese in wütend und lustig.
von Alexandra Zykunov

Wähle deine Mitgliedschaft

Bisher unterstützen 12 Mitglieder @alexandra___z

"Als mein Mann Elternzeit beantragen wollte, hat der Chef geantwortet: 'Was willst du denn in Elternzeit, deiner Frau die Titten halten oder was?' "

"Mein Mann ging seit Jahren mit der Tochter zum Friseur. Als er mal nicht konnte und ich hinging, empfing mich die überraschte Friseurin mit den Worten: 'Mein Gott, ich dachte, Sie wären tot!' "

"Beim Elternabend sollten wir eine Nummer für Notfälle angeben, und zwar den Kontakt der Mutter. Auf Nachfrage hieß es, man wolle die Väter doch nicht bei der Arbeit stören."

Es sind Nachrichten wie diese, die ich seit Jahren von euch bekomme, mich darüber aufrege, sie einordne, die patriarchale Kackscheisse dahinter erkläre und zerlege. 

Und es sind eure Reaktionen darauf, die mich seit Jahren davor bewahren, das Handtuch zu werfen. Es motiviert mich ohne Ende, zu lesen wie sehr euch solche Posts die Augen öffnen; wie sehr ihr euch darin wiederfindet; und wie sehr es euch entlastet, zu wissen, ihr seid nicht allein mit diesem Abfuck genannt "Unerreichbare Standards an Frauen und Mütter in Deutschland heute."

Und genau darauf soll meine Arbeit weiter abzielen - mit noch wütenderen Analysen, grotesken Zahlen und noch groteskeren Zitaten von Politiker*innen, um Frauen und weiblich gelesenen Personen klarzumachen: Du bist nicht allein, du bist nicht kaputt und du musst auch nicht repariert werden. Es ist das patriarchale System, das kaputt ist, dich kaputt macht und sowas von dringend repariert gehört. Bock?