Zum Hauptinhalt springen

ADHS- Remission im Gehirn

Studie findet Zusammenhang zwischen Vernetzung im Gehirn und Remssion von ADHS-Symptomen

Von Heilung sollte und muss man bei ADHS ja nicht sprechen. Aber interessant ist es schon, wie sich neurobiologisch nun eine Abnahme von ADHS-Symptomen mit der Vernetzung von Hirnarealen in Beziehung setzen lässst. 

In einer kürzlich in NeuroImage: Clinical veröffentlichte Studie nutzte modernste Neuroimaging-Techniken, um festzustellen, welche Veränderungen im Gehirn dazu führen können, dass ADHS bei Kindern in Remission geht.

Visualisierung der Vernetzung im Gehirn

Christienne Damatac und ihre Kollegen untersuchten die Veränderungen im Gehirn derjenigen, bei denen ADHS über 16 Jahre hinweg diagnostiziert wurde.

Ihre Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Verbesserung der Hyperaktivitäts- und Unaufmerksamkeitssymptome auf eine erhöhte Dichte der weißen Substanz in der als linker kortikospinaler Trakt bekannten Gehirnregion zurückzuführen ist.

Eine Verringerung der ADHS-Symptome wurde mit mehr neuronalen Verbindungen in derselben Region in Verbindung gebracht.

Eine Hypothese besagt, dass die schlecht funktionierenden Teile des Gehirns, die zu ADHS-Symptomen führen, sich nie selbst reparieren können.

Fünfundfünfzig Personen mit einer ADHS-Diagnose, die sich in der Versuchsgruppe befanden, wurden über 16 Jahre hinweg viermal untersucht.

Das Forscherteam stellte fest, dass die Probanden, bei denen die ADHS-Symptome nachließen, mit zunehmendem Alter Veränderungen in der weißen Substanz aufwiesen, die bei denjenigen, bei denen die Symptome nicht nachließen, und bei den gesunden Kontrollpersonen ohne ADHS nicht zu beobachten waren.

Diese Unterschiede im Gehirn hielten bis ins Erwachsenenalter an.

Es wird davon ausgegangen, dass die hier festgestellten Veränderungen im Gehirn auf Erfahrungen zurückzuführen sind.

Bereiche des Gehirns, die früher für die Verarbeitung des Sehvermögens zuständig waren, können andere Aufgaben übernehmen, um dem Blinden zu helfen, sich in der Welt zurechtzufinden.

Die Ergebnisse dieser Studie deuten darauf hin, dass die Gehirne von Menschen mit ADHS mit zunehmender Reife immer wieder Strategien anwenden, um die Symptome zu kompensieren.

Diese sich wiederholenden Verhaltensweisen können zu den Gehirnveränderungen führen, die bei denjenigen beobachtet wurden, die in Remission gegangen sind.

Für Kinder mit ADHS impliziert diese Forschung, dass eine Remission möglich ist, wenn Strategien, die zur Kompensation von Defiziten beitragen, häufig praktiziert werden.

Schließlich war die Stichprobengröße zu klein, um Ursache und Wirkung zu behaupten; möglicherweise gibt es andere Faktoren, die zu anhaltender ADHS führen. Abgesehen von diesen Einschränkungen liefert diese Untersuchung neurologische Beweise dafür, dass die konsequente Anwendung von Strategien zur Bewältigung der ADHS-Symptome ein Ausweg sein kann.

Erkenntnisse wie diese werden sicherlich dazu beitragen, die Finanzierung und Ausbildung derjenigen zu verbessern, die Kindern mit ADHS helfen. Die Studie mit dem Titel "Longitudinal changes of ADHD symptoms in association with white matter microstructure: A tract-specific fixel-based analysis" wurde von Christienne Damatac, Sourena Soheili-Nezhad, Guilherme Blazquez Freches, Marcel Zwiers, Sanne de Bruijn, Seyma Ikde, Christel M. Portengen, Amy Abelmann, Janneke Dammers, Daan van Rooij, Sophie Akkermans, Jilly Naaijen, Barbara Franke, Jan Buitelaa, Christian Beckmann, und Emma Sprooten verfasst.

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.