Zum Hauptinhalt springen

Warnung vor KISS / KIDD - Syndrom bei  ADHS 

Ursachen von ADHS und allen möglichen sonstigen Beschweden : Die GEBURT?

Alle Probleme fangen mit der Geburt an (na gut : ADHS schon davor, weil es eine angeborene Disposition ist). Aber ADHS ist ja nun an und für sich kein Problem, sondern verursacht ggf .Probleme, wenn man falsch damit umgeht. 

Wohl aber angeblich das KISS-Syndrom, das durch die Belastungen der Geburt oder einen Schlag auf den Kopf oder sonstwas zum "Verschieben" der Halswirbel geführt haben soll...  Was schon für sich genommen eine wüste Fantasie ist. 

KISS ist nun nicht nur eine Schocker-Band aus meiner Jugend, die jetzt in Rente geht. KISS steht angeblich für "Kopfgelenk-induzierten Symmetriestörung". Und sei dann durch eine Fehlstellung der Halswirbel (genauer Atlas und Dens axis) erklärbar und durch einen manualtherapeutischen Knacks beseitigbar. KISS soll 5 bis 10 % aller Babys betreffen und für nahezu alle Probleme verantwortlich sein, die Eltern mit einem kleinen Baby haben können. Von Schreibaby bis Verhaltensproblemen - alles im Angebot der Quacksalber. Denn aus Sicht der Schulmedizin ist es genau das : Eine erfundene Krankheit.

Das erkennt man in aller Regel daran, dass es gleich eine dazu passende, aber von der ach so bösen Schulmedizin und damit den Krankenkassen nicht anerkannte HEILUNG gibt.  Und da es sich um eine so wirklich einmalige und so ganz und gar geheime Methode handelt, wird sie eben nur über das Internet bekannt gemacht - selbst wenn seriöse Manualtherapeuten bzw. Chiropraktiker da aus gutem Grund ihre Finger von lassen. 

Und das aus gutem Grund, weil es eben keine Belege für die Wirkung bzw. Untersuchungen zu den Gefahren gibt. Im Gegenteil : Die Fachgesellschaften der Neuropädiater haben in einer Stellungnahme von 2018 keinerlei Belege für die Existenz eines solchen Syndroms oder eines ARLEN-Syndroms g bzw. der Wirkung von Manipulationen an der oberen HWS gefunden. Aber sehr wohl eben mögliche Nebenwirkungen bzw. erhebliche Risiken, wenn man dort bei einem kleinen Säugling mit Ruck oder Druck Manipulationen ausübt, die sogar dann Verletzungen der Halsgefäße bzw. der Nerven auslösen könnten.  In der Zusammenfassung heisst es dann :

Die Existenz der „kopfgelenkinduzierten Symmetriestörung“ (KISS) im Sinne eines definierten Krankheitsbildes, das klinisch vor allem zu Störungen der Körperhaltung im Säuglings- und Kleinkindalter führen oder für eine Reihe von Verhaltensstörungen verantwortlich sein soll, ist eine bisher unbewiesene Hypothese. Die spezielle manualmedizinische Behandlung im Bereich der HWS bei Störungen der Körperhaltung und -symmetrie nach Biedermann wurde in ihrer Wirksamkeit bisher nicht ausreichend belegt.

Und letztlich muss man eben auch mal den eigenen Verstand einschalten: Wenn es eine einfache Lösung für alle Probleme gäbe, würden sich eben auch schnell solche "Wundermethoden" durchsetzen und andere Behandlungen verdrängen. Aber so einfach ist es eben in der Medizin nicht. Denn ein Schiefhals bzw. Körpertonus-Probleme und Störungen der sensorischen Integration / Wahrnehmung und Koordination sind nun mal häufig und multikausal. Und gehören dann vernünftig untersucht und störungsspezifisch behandelt. Aus Sicht meiner damaligen Kinderärzte, am besten durch Krankengymastik bzw. Übungsbehandlungen. Was aber mit einem gewissen Aufwand verbunden wäre... Wäre es da nicht schöner, wenn man es auch mit einem Knacks oder Zug am Hals alles "lösen" könnte? Wie so häufig bei Verschwörungsmythen gibt es dann natürlich Gründe, warum es keine evidenzbasierten Belege zur Existenz von KISS / KIDD oder Arlen-Syndrom bzw der postulierten "Behandlungen" gibt. Das reicht dann von den angeblichen Interessen der bösen Pharmalobby bis hin zu generellen Zweifeln an der Schulemedizin. 

Was soll denn daran so schlimm sein, wenn Eltern dann zu Heilpraktikern oder anderen "Kiss-Therapeuten" gehen?

Dachte ich auch erst. Vor vielen Jahren war ich ja noch in Bad Bodenteich für den Mutter-Kind-Bereich der Klinik zuständig. U.a. eben auch für eine Mutter mit 2 Kindern, die deutliche Entwicklungsverzögerungen hatten.  Es war ein wirkliches Drama, weil diese Mutter wirklich toll andere Kinder ins Bett bringen konnte. Nur den eigenen Sohn und die Tochter nicht. Die beiden lenkten sich jeweils gegenseitig ab bzw. sorgten dafür, dass Einschlafen unmöglich wurde. Die ganzen Therapeuten der Klinik waren irgendwie beteiligt. Dann fiel mir auf, dass das Mädchen einen Zehenspitzengang hatte. Und indirekt dachte ich dann dadurch daran, dass eine ADHS-Konstitution bzw. eben Entwicklungsverzögerungen und Reizoffenheit eine der Ursachen der ganzen Problematik waren. Nun gut. Letztlich entschied sich die Mutter (nach unseren Empfehlungen) dazu, die Kinder für einige Zeit weg zu geben. Also eine Inobhutnahme. Dafür gab es auch sehr gute Gründe und es war letztlich eine Entscheidung, die Mutter und Kinder schützen sollte. Leider missbrauchte dann die Pflegefamilie aber ihre "Rechte" und begannen mit der dem Mädchen und Jungen eine Diagnostik und Therapie hinsichtlich Kiss-Syndrom.  Und nahmen dafür auch noch Geld in die Hand, das eigentlich für die Kinder gedacht war. Einmal davon abgesehen, dass das ein grober Verstoss gegen die Bestimmungen des Sorgerechts war, führte das zu erheblichen Beeinträchtigungen des Mädchens. Nicht nur psychisch, sondern auch körperlich. 

Was mich aber ärgerte : Die Empfehlung, das Kind kinderpsychiatrisch / psychologisch in einer ADHS-Schwerpunktpraxis vorzustellen, unterblieb.

Aus ideologischen Gründen, weil der "Chiropratiker" (ohne weitere Qualifikation)  dies für gefährlich bzw. nicht erforderlich hielt. Und genau darin sehe ich eben auch einen Schaden für die Entwicklung des Kindes. Die Quacksalber verhindern, dass es zu einer leitliniengerechten Diagnostik und Therapie kommt. 

Gesundheitsbezogene Werbung für Therapien des KISS-/ KIDD-Syndroms

Denn immer geschickter wird eine unzulässige Werbung mit gesundheitsbezogenen Effekt bzw. Behauptung von positiven Wirkungen einer mehr als umstrittenenen Methode über das Internet verbreitet, die als KISS bzw. KIDD-Syndrom pseudomässig den Anschein von Seriosität verbreitet. 

Und hier kommt dann die Informationsblase des Internets leider negativ in Erscheinung, weil man dann eben scheinbar weitere Artikel bzw "Erfahrungsberichte" findet, die ebenfalls solche Zusammenhänge behaupten. Und praktischweise auch gleich noch eine Behandlung auf Selbstzahlerbasis, die dann alle Symptome und noch viel mehr wegzaubert. Ach wie schön : Verhaltensauffälligkeiten, Konzentrationsstörungen, Impulsivität (und vielleicht noch juckende Haare, Fußgeruch oder sonstige Wunderversprechungen) durch Chiropraxis beseitigen. Frei von Medikamenten oder langwierigem Elterntraining / Psychotherapie oder sonstigen Anpassungen im Leben. 

Durch einen Zug bzw. Druck ist alles weg. Oder wie ich es hier auf der Webseite richtig gelesen habe:

Es gibt kein KISS syndrom, aber die Differentialdiagnose des Schiefhalses.

Viele Störungen werden wahllos zugeordnet. "Einrenken" beim Chiropraktiker und "Osteopathie" ist verantwortungsloser Betrug, jeder spezifische Defekt verlangt eine spezifische Behandlung:  z.B: bei muskulärer Insuffizienz und Bänderschwäche: Isometrische Kontraktionsübungen der Halsmuskulatur!

Fazit für mich:

Vorsicht, wenn es zu einfache Erklärungen und Behandlungen für ein komplexes Problem gibt. Vorsicht generell vor dem "Einrenken", wenn es um Kinder und Jugendliche geht (und nicht nur da).

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.