ADHS und Partnerschaft

Gleich und gleich gesellt sich gern - sagt man. Und bei ADHS ist es offenbar häufiger so, dass man sich dann eine Partnerin oder Partner sucht, die eben auch aus dem "Spektrum" von ADHS, Borderline oder aber eben einer besonderen emotionalen Regulationsdynamik ist. Das hat natürlich viele gute Seiten. Aber naturgemäss eben auch einige Herausforderungen, die in der erhöhen Sensibilität, der besonderen Impulsivität und dem Roller-Coaster der Emotionen nur ansatzweise beschrieben werden. Hierzu wurde kürzlich eine neue Studie publiziert, die sich mit dem Phänomen der sog. "assortiven Paarung" beschäftigt.

"Erwachsene mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung ( ADHS oder ADHS ) haben laut einer kleinen Studie, die kürzlich im Journal of Attention Disorders veröffentlicht wurde , eher Partner mit klinisch signifikanten Symptomen von ADHS  . Dieses Phänomen, von Partnern angezogen zu werden, die ähnliche Verhaltensweisen wie Sie aufweisen, wird als „assortative Paarung“ bezeichnet. "Personen mit Alkoholkonsumstörung, generalisierter Angststörung , Major Depression, Panikstörung und spezifischer Phobie stehen mit größerer Wahrscheinlichkeit als die allgemeine Bevölkerung in Beziehung zu anderen Personen mit denselben psychischen Problemen."  Diese Studie gehört zu den ersten, die die Prävalenz der assortativen Paarung bei Personen mit ADHS untersucht.

Die Forscher analysierten drei verschiedene Gruppen: 94 Erwachsene ohne ADHS, 43 Erwachsene mit ADHS in der Vorgeschichte, aber ohne aktuelle klinisch signifikante ADHS-Symptome (ADHS-Symtomfrei-Gruppe) und 27 Erwachsene, die angaben, derzeit klinisch signifikante ADHS-Symptome und Beeinträchtigungen (ADHS- Persist Gruppe). Diese Teilnehmer bewerteten die ADHS-Symptome ihrer Partner und die damit verbundenen Probleme, einschließlich Gewalt in der Partnerschaft und finanzieller Schwierigkeiten.

Eine assortative Paarung war bei Erwachsenen in der ADHS-persistischen Gruppe besonders häufig: 90% gaben an, dass ihre Partner vier oder mehr klinisch signifikante Symptome von Unaufmerksamkeit oder Hyperaktivität / Impulsivität hatten. Personen in der ADHS-Persist-Gruppe wählten häufiger als Personen in der ADHS-Desist-Gruppe Partner mit erhöhten ADHS-Symptomen. Darüber hinaus berichteten Erwachsene mit persistierender ADHS, die Partner mit erhöhten ADHS-Symptomen hatten, über eine stärkere Gewalttätigkeit und Viktimisierung durch Partner sowie über finanzielle Schwierigkeiten als Erwachsene in anderen beiden Gruppen.

"Bisherige Untersuchungen zu romantischen Beziehungen zwischen Erwachsenen mit ADHS hatten bisher einen besonderen Schwerpunkt: die Bewertung der Qualitäten der Erwachsenen mit ADHS, die das Risiko von Fehlanpassungen erhöhen." Diese Untersuchungslinie berücksichtigt nicht die Eigenschaften von Partnern, die zu Beziehungsschwierigkeiten beitragen könnten. Das Erkennen und Studieren der Rolle, die romantische Partner spielen, kann dazu beitragen, Beziehungsinterventionen zu verbessern." In der Diagnostik und in der Beratung / Coaching spielen derartige Herausforderungen in diesen besonderen Beziehungen natürlich eine herausragende Rolle. Gerade die besondere Empfindsamkeit für Kritik kann hier neben den Alltagstücken durch die Besonderheiten der höheren Handlungsfunktionen die Beziehung gefährden. Aber auch andere Aspekte (Sexualität) werden von den "normalen" Paartherapeuten meist nicht gekannt und damit auch in der Beratung und Therapie selten erfasst. 

Quellen

1 Steele CM, Wymbs BT, Capps RE. Federvögel: Eine Untersuchung der ADHS-Symptome und der damit verbundenen Bedenken bei Partnern von Erwachsenen mit ADHS. Journal of Attention Disorders . Dezember 2020. doi: 10.1177 / 1087054720978553

Kommentare sind nur für Mitglieder zugänglich. Nimm an der Diskussion teil …