Zum Hauptinhalt springen

ADHS:  Aggressives Verhalten ist genetisch kodiert

Eine internationale Kollaboration unter der Leitung von Forschern des iPSYCH hat genetische Varianten gefunden, die das Risiko für Aggression bei Kindern mit ADHS erhöhen. In der gleichen Studie entdeckten die Forscher auch, dass die Genetik, die bei einigen Kindern mit ADHS die Aggression erhöht, die gleiche ist, die auch bei Kindern ohne Diagnose die Aggression beeinflusst.

Zum ersten Mal haben die Forscher Positionen im Genom gefunden, die das Risiko erhöhen, ADHS mit disruptiven Verhaltensstörungen zu bekommen.

DBDs = disruptive behavior disorders =  sind kinderpsychiatrische Störungen, die durch antisoziales und aggressives Verhalten gekennzeichnet sind.

Die Erkenntnisse wurden vom dänischen iPSYCH-Konsortium und dem Psychiatric Genomics Consortium gewonnen.

Die Ergebnisse können genutzt werden, um ein Verständnis für die Biologie zu erlangen, die zu ADHS mit DBDs führt, die 20-30 Prozent der Kinder mit ADHS haben.

Die Forscher analysierten das Genom von 3.802 Kindern mit ADHS und DBDs und 31.305 ohne. Sie identifizierten drei spezifische Stellen im Genom, die das Risiko erhöhen, ADHS mit DBDs zu haben. Eine bestimmte genetische Variante, die sich auf Chromosom 11 befindet, erhöht das Risiko, scheint spezifisch für das aggressive Verhalten zu sein.

Die neue Studie zeigt auch, dass das aggressive Verhalten bei Kindern mit ADHS und DBDs zum Teil durch die Genetik erklärt werden kann.

"Wir haben unsere Ergebnisse auch mit den Ergebnissen einer anderen großen genetischen Studie über Aggression bei Kindern verglichen, die keine kinderpsychiatrische Störung haben. Wir entdeckten, dass die Genetik, die bei ADHS mit DBDs eine Rolle spielt, zu einem großen Teil mit der Genetik übereinstimmt, die bei Aggression in der allgemeinen Bevölkerung eine Rolle spielt", sagt Ditte Demontis, eine der Forscherinnen hinter der Studie.

Sie ist außerordentliche Professorin an der Universität Aarhus und Teil des iPSYCH-Forschungsprojekts, aus dem ein großer Teil der in der Studie verwendeten Daten stammt.

"Mit anderen Worten, die Genetik, die die Aggression bei Kindern mit ADHS mit DBDs beeinflusst, ist die gleiche wie die Genetik, die der Aggression im Allgemeinen zugrunde liegt. Kinder mit ADHS mit Verhaltensstörungen haben Pech gehabt und viele der genetischen Varianten erhalten, die das Risiko für aggressives Verhalten erhöhen", sagt Ditte Demontis.

Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht worden. Quelle : 

"Die Ergebnisse unserer Studie haben einen kleinen Teil der biologischen Mechanismen im Körper enthüllt, die bei ADHS und DBDs eine Rolle spielen", sagt Ditte Demontis.

ADHS und DBDs sind beides komplexe Störungen, bei denen sowohl die Umwelt als auch die Genetik das Risiko beeinflussen.

"Das genetische Risiko setzt sich aus vielen genetischen Varianten zusammen, von denen jede das Risiko leicht erhöht. Das bedeutet, dass die genetischen Varianten, die wir in dieser Studie identifiziert haben, nur die Spitze des Eisbergs darstellen", sagt Ditte Demontis und betont, dass dies nur der erste Schritt auf dem Weg zum vollständigen Verständnis der biologischen Mechanismen ist, die ADHS mit DBDs zugrunde liegen.

Quelle : 

https://www.eurekalert.org/pub_releases/2021-03/au-aab031121.php

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.