Zum Hauptinhalt springen

Kunst ist kein Luxus. Sie ist ein Lebensmittel.

Ich bringe Kunst, Interessierte und Künstler*innen zusammen. Hilf mir dabei und unterstütze mich mit einem monatlichen Beitrag.
von Gofi

Wähle deine Mitgliedschaft

Bisher unterstützen 66 Mitglieder Gofizine

Fragen an Gofi

Wer bist Du überhaupt?

Ich bin Gofi, wurde 1970 geboren, lebe in Marburg und bin Autor, Künstler und Podcaster.

Was meinst Du mit 'Künstler'?

Ich meine damit, dass ich Kunst mache. In der Vergangenheit waren das ein Gedichtband, zwei Romane, zwei Musikalben, aber auch Fotografien und Gemälde. Außerdem habe ich einen erfolgreichen Podcast von 2014 bis 2022 veröffentlicht (Hossa Talk) und produziere einen noch nicht ganz so erfolgreichen seit 2020 (Cobains Erben).

Warum machst Du Kunst?

Es passt zu mir. Ich habe Literaturwissenschaft studiert und wollte ursprünglich Journalist werden. Aber über einen längeren Umweg hat es mich zur Kunst getrieben. Hier fühle ich mich am meisten zuhause, am meisten bei mir selbst.

Warum veröffentlichst Du COBAINS ERBEN und das GOFIZINE?

Mir ist aufgefallen, dass Kunst im Leben fast aller Menschen eine sehr große Bedeutung hat. Aber viele scheinen das gar nicht zu wissen. Wir sind es gewohnt, dass wir Filme und Serien schauen, Musik hören, Bücher lesen, Bilder betrachten. Aber es wirkt so, als würden wir davon ausgehen, dass das selbstverständlich ist. Als wäre Kunst so etwas wie elektrischer Strom, Heizungswärme, Nahrung, die Straßenbahn - einfach da, um benutzt zu werden. Ich glaube, wir würden alle davon profitieren, wenn wir Kunst bewusster genießen würden. Wir würden erleben, wie sie uns zusammenführt und Gräben überbrückt. Dazu gehört, dass man über sie nachdenkt, dass man lernt, sie besser zu verstehen. Darum geht es mir. Außerdem möchte ich gerne ein Verständnis für Künstler*innen wecken. Sie leisten einen wirklich wichtigen gesellschaftlichen Beitrag. Wenn sie es nicht täten, würde es um uns nicht gut stehen. 

Was bekomme ich, wenn ich mich entschließe, Dich zu unterstützen?

Das gute Gefühl, etwas zu erhalten, was es geben sollte: ein offenes Gespräch über Kunst und das Leben. Natürlich bin ich nicht der einzige, der das anbietet. Alle, die sich in dieser Hinsicht engagieren, sind unterstützungswürdig. Wenn wir als Gesellschaft Gutes bewahren wollen, müssen wir als einzelne etwas dafür tun. Ich mach das übrigens auch: Ich habe mehrere Mitgliedschaften bei Steady abgeschlossen. 

Du könntest Deine Inhalte auch nur denen anbieten, die bereit sind, dafür zu bezahlen. Warum tust Du das nicht?

Weil ich möchte, dass sie sich jede*r leisten kann. Kunst ist in erster Linie ein Dienst an der Menschheit und kein Produkt. Natürlich sollte Leistung bezahlt werden, denn schließlich müssen auch Künstler*innen von irgendetwas leben. Aber nicht jede*r kann für Kunst etwas bezahlen. Deshalb ist mir das Prinzip der Solidarität so wichtig: Die, die es sich leisten können, zahlen für die, die es sich (noch) nicht leisten können oder wollen. Kunst ist gesellschaftlich zu bedeutsam, als dass wir sie einfach den Spielregeln des Marktes überlassen dürfen.

Was würdest Du Dir wünschen?

Dass Du das Gofizine als Newsletter abonnierst. Denn so werden Dir die Artikel nicht nur ins Postfach geliefert, sondern ich kann Dir auch mitteilen, wie Du mich per Video Call treffen kannst, so dass wir ins Gespräch kommen können. Und wenn Dir das alles gefällt und Du es wertvoll findest, dann gib mir durch einen kleinen monatlichen Betrag etwas Liebe zurück.