Werde Leser*in im Studierzimmer zum Schreibspiel

Auf der Basis des Beziehungs- und Entwicklungsdreiecks wird im Studierzimmer unser kultureller Schatz an Weisheitstexten neu gelesen.
by Ariela Sager

Choose your membership

Plan 1 out of 3: Komme nicht so viel zum Lesen, wie ich gerne würde...
7 € per month
billed monthly

...aber finde den Classroom gut und erhaltenswert.

Plan 2 out of 3: Lese die Texte wirklich gerne...
14 € per month
billed monthly
1 give away membership

...und wollte einfach mal danke sagen.

Plan 3 out of 3: Bin Fan und lese echt viel in Classroom!
21 € per month
billed monthly
2 give away memberships

...und hab mich immer schon gefragt, wohin ich meine Wertschätzung überweisen soll.

Plan 1 out of 3: Komme nicht so viel zum Lesen, wie ich gerne würde...
7 € per month
billed monthly

...aber finde den Classroom gut und erhaltenswert.

Plan 2 out of 3: Lese die Texte wirklich gerne...
14 € per month
billed monthly
1 give away membership

...und wollte einfach mal danke sagen.

Plan 3 out of 3: Bin Fan und lese echt viel in Classroom!
21 € per month
billed monthly
2 give away memberships

...und hab mich immer schon gefragt, wohin ich meine Wertschätzung überweisen soll.

So far 6 members support das Studierzimmer zum Schreibspiel. with 56 € per month

Current goal

7% of 777 € per month reached
Ihr erkennt die Siebener-Schritte, oder? ;-). Mein Ziel ist es, so viele Menschen wie möglich mit dem liebevollen Spiegel, den Texte darstellen, zu erreichen. Sie spiegeln den Wert des Menschseins.

Das Schreibspiel, um das es hier nicht geht, ist ein Coachingangebot, das Menschen in ihrem Prozess der Selbstwerdung begleitet. Es ist ein rein schriftliches Coaching, bei dem Klient*in und Coachin sich ein Textdokument teilen. Der Raum des gemeinsamen Schreibens wird durch die Textsammlung im "Studierzimmer zum Schreibspiel", um das es hier geht und das ich auf Google Classroom eingerichtet habe, erweitert. Über diese Texte können die Klient*innen sich selbst reflektieren und mit den Selbsterkenntnissen in ihrem Dokument des Schreibspiels intensiv arbeiten. Dabei werden sie angeleitet und begleitet. Ich stelle den Textraum des Studierzimmers aber auch interessierten Leser*innen zur Verfügung, die nicht, noch nicht oder nicht mehr im Schreibspiel arbeiten. 

Bei den inzwischen hunderten von Texten handelt es sich zunächst um eine Einführung in das Beziehungs- und Entwicklungsdreieck, wie ich es von Aristoteles Drama-Dreieck inspiriert weiterentwickelt habe. Sieben Dreiecke bilden sieben Lebensthemen einschließlich ihrer Urängste, ihrer Grundbedürfnisse, ihrer Werte, ihrer Ressourcen, ihrer spirituellen Gaben und der zwischenmenschlichen Konfliktdynamiken ab. Eine Reihe von Vertiefungstexten greifen einzelne Lebensphänomene heraus und beleuchten sie anhand des zugehörigen Dreiecks noch einmal konkret und ausführlich. Danach finden sich Textreihen dort im Studierzimmer, bei denen ich die Weisheitstexte unseres Kulturschatzes mit Hilfe des Dreieckmodells noch einmal aktualisiert lese und meine Lektüre vorlege. Die beiden wichtigsten Blöcke bilden die Märchen der Brüder Grimm (21 Märchen, die die Welt retten könnten) und die Texte des altchinesischen I Ging (64 Texte, die die Welt derart treffend beschreiben, dass es einen rüttelt und schüttelt und Dornröschen ganz von selbst aus dem Bett springt). Ich setze mich aber auch mit Edward Bachs Texten zu den Bachblüten auseinander und beleuchte die von ihm benannten Glaubenssätze mit dem Dreiecksmodell, widme mich den von C. G. Jung benannten Archetypen und ordne die Texte des Lenormands, also die Kartenbeschreibungen, etwas spielerisch den Dreieckspositionen zu, wobei ich dazu eigene Texte geschrieben habe. Letzteres erweist sich als hervorragendes Selbstregulationsinstrument und als derzeitige Lieblingstextreihe meiner Klient*innen. Im Studierzimmer erläutere ich unter "Arbeitsangebote" alle Möglichkeiten, mit den Texten selbstständig oder von mir begleitet zu arbeiten. Über die Kommentarfunktion in Classroom besteht die Möglichkeit, nein, sogar die explizite Einladung zum selbstreflektierenden Austausch über die Texte direkt mit der Autorin. Texte können nur dann Veränderung bewirken, wenn sie aktiv, am besten sogar produktiv gelesen werden. In dem Fall aber haben sie das Potenzial, tief verborgene Schätze zu heben, allein darüber, dass wir uns in Texten spiegeln und damit uns selbst erkennen können. Über das sechste Dreieck (ihr erfahrt in Classroom, was damit gemeint ist) spreche ich explizit über die Hochsensibilität: ihre Tücken, ihren Wert, ihre Ressource und ihre spirituelle Gabe. Wer etwas zum Thema Ungeduld oder auch zur Prokrastination lesen möchte, ist mit den Texten des siebten Dreiecks gut beraten. Die Texte der Dreiecke eins bis fünf behandeln Themen wie "Wie kann ich lernen, nein zu sagen?" oder "Wie werde ich meiner selbst bewusster?" oder "Wie ich kann ich selbstsicherer werden?" oder "Wie könnte ich meine Bindungs- und Verlustangst integrieren?" oder auch: "Wie kann ich mit mir selbst identisch werden?". Wer nicht von Google Classroom kommt und von dort aus meine Arbeit unterstützen will, sondern von hier aus neu in den Classroom aufgenommen werden möchte - und sehr willkommen ist, müsste mir seine Google-Mail-Adresse kommunizieren, damit ich den Zugang einrichten kann.

Latest posts