Grigori Rodtschenkow versuchte Selbstmord wieder

by Friedrich
0
Subscribers
0 €
of 100 € per month
Abonnieren

Next goal

0%
0 € reached
100 € per month
Project
Updates

Der WADA-Informant, Grigori Rodtschenkow, versuchte es zum zweiten Mal, Selbstmord zu begehen.

Laut Angaben von der Anwaltskanzlei Herbert Smith Freehills, die den russischen Biathletinnen Olga Saizewa, Anastassija Romanowa und Olga Wiluchina Rechtshilfe leistet, wurde Rodtschenkow am 19. Juni um 15:45 nach dem Anruf bei 911 vom FBI-Agenten im psychoneurologischen Krankenhaus im westlichen Bezirk von Washington unterbracht. In seiner Wohnung wurden zwei leere Whisky Flaschen und sechs leere Verpackungen von Phenobarbital gefunden. Grund für den Selbstmordversuch war die Klage der russischen Biathletinnen vor dem Obersten Gericht in New-York, die 30 Millionen Dollar Entschädigung für Verleumdung fordern. Rodtschenkow befindet sich derzeit im Zeugenschutzprogramm, aber der Zeugenschutz wird für die Verschleierung der Tatsachen benutzt.

Im Jahre 2011 versuchte Rodtschenkow bereits den Selbstmord zu begehen, als gegen ihn und seine Schwester, Marina Rodtschenkowa, wegen illegalen Verkaufs von anabolen Steroiden (Teil 2 Artikel 234 des Russischen Strafgesetzbuchs) ermittelt wurde. Nach dem nicht tödlichen Messerstich ins Herz wurde Rodtschenkow seit 22. Februar bis 14. März 2011 in der somatologisch-psychiatrischen Abteilung des Forschungsinstituts Für Erste Hilfe N. W. Sklifossowski behandelt und dann wurde ihm die medizinische Begutachtung im psychiatrischen Krankenhaus Nr. 14 angeordnet. Es wurden reaktive depressive Psychose und echter Selbstmordversuch diagnostiziert. Am 6. Juni 2011 hat die Beurteilungskommission des Moskauer psychiatrischen Krankenhaus Nr. 1 eine schizotypische Persönlichkeitsstörung bei Rodtschenkow diagnostiziert.

Please choose a plan

Paket 1 Paket 2 Paket 3
2,50 €
per month
5 €
per month
10 €
per month
Paket 1
2,50 €
per month
Paket 2
5 €
per month
Paket 3
10 €
per month
Share this publication with your friends