So war der 5. Katzenstammtisch

Diesmal berichte ich von gleich zwei Stammtischen, dem frühen um 14 Uhr am Mittwoch und dem späten um 18 Uhr am Donnerstag.

Neuerung ab Januar

Da beide Stammtische ausreichend besucht waren, habe ich beschlossen ab Januar zwei Stammtische im Monat zu veranstalten, einen frühen und einen späten. Allerdings nicht mehr mit Abstimmung über Doodle, das ist mir zu aufwendig, zumal beim Termin selten alle dabei sind, die für den Termin gestimmt haben. Es wird einfach zwei Termine geben, an denen alle teilnehmen können, die Zeit haben. Miau!

Aber nun erst mal zur Zusammenfassung.

Die Hauptthemen

Feste Reiniger/ Solid Bars all over

Derzeit reden wir sehr oft über feste Reinigungsbars aller Art, also Solid Shampoo, Duschbars und -peelings sowie Waschstücke zum Abschminken etc. Die werden also künftig vermehrt auf der Katz erscheinen! Den Start macht das lange versprochene Waschstück fürs Gesicht (mit Video).

Empfehlung zu festen Reinigungsbars

Ich weiß, das will immer keiner hören, aber bei festen Reinigern solltest du dich bitte bitte bitte ans Rezept halten, also nichts weglassen oder was anderes stattdessen nehmen, es sei denn, es steht dabei, dass du wählen kannst. Ich habe bei meinen diversen Tests festgestellt, wie wichtig das richtige Verhältnis zwischen trockenen und „flüssigen“ Rohstoffen ist. Änderst du nur einen einzigen Posten, kann das schon über Gelingen und Mülltonne entscheiden. 

Na ja, ich kann es nur immer wieder sagen. Ich finde ja nichts frustrierender, als mir die Rührarbeit zu machen und gute Rohstoffe einzusetzen, nur um festzustellen, dass ich das Ergebnis nicht benutzen kann! Darum gibt es ja so Leute wie Jutta und mich, die sich hinstellen und Testen bis der Arzt kommt. Damit du es nicht mehr machen musst. Maunz!

Wie bewahrt man am besten Rohstoffe auf?

Also, es gibt bestimmt bessere Lösungen, aber ich kann nur zeigen, was für mich funktioniert. Schau mal:

Das meiste ist in einem Eket Schubladenschrank von Ikea untergebracht. Der Schrank besteht aus 2 Elementen, nämlich dem Schrank mit zwei Schubladen und dem mit dreien, die übereinander montiert werden. Die oberen zwei Schubladen sind gerade hoch genug für Flaschen bis 100 ml (vgl. Innenlebenfoto Mitte), die unteren für Flaschen bis 500 ml. Ich bin dann auch so jemand, der sich die Posten nur in diesen Größen bestellt oder zum Beispiel 1 Liter Flaschen direkt nach der Ankunft umfüllt in zwei 500 ml Flaschen, denn sonst weiß ich nicht, wohin damit!

Kräuter und größere Pulvermengen landen meistens im Braunglasregal (Foto oben rechts), aber das müsste ich irgendwann auch mal ersetzen, es hängt nämlich inzwischen ziemlich durch, wie ihr gut sehen könnt ;)

Und schließlich unten die Idee, über die wir besonders gesprochen haben, nämlich Pulver, vor allem wasserliebende, die gerne verklumpen wie Aloe 200:1 oder Weizenprotein etc. in Rollrandgläsern aufzubewahren.

Sollten die Pulver unerwarteterweise auch in den Rollies klumpen, stell sie einfach in einem Karton (ich nutze zwei Schuhkartons) in den Kleiderschrank. Dort ist üblicherweise der trockenste Ort in der Wohnung. Miau!

Nicht im Bild, aber frequentiert ist ein komplettes Kühlschrankfach für Öle und Buttern, die’s nicht so gern warm mögen, also Mandelöl, Hanföl und so weiter. Wir haben dafür extra einen großen Kühlschrank angeschafft, so ein Retroding ohne Eisfach. Das reicht.

Destille, yes or no?

Jessi wollte wissen, ob es sich lohnt, eine richtige Destille für ätherische Öle und Hydrolate anzuschaffen. Auch hier muss ich darauf hinweisen, dass meine Antwort nur meine persönliche Sichtweise widerspiegelt, denn du wirst dich wundern, ich würde sagen: NEIN, es lohnt sich nicht. 

Es sei denn, du wohnst in einer Gegend, wo die Luft gut genug ist, dass du Kräuter und Pflanzen aus deinem eigenen Garten destillieren kannst. Ansonsten musst du jedes Kraut getrocknet ankaufen. Okay, ich habe ohnehin tausend Kräuter am Start, weil ich gerne Auszüge herstelle, darum tut es mir nicht allzu weh, aber Fakt ist, dass Destillate aus mehr oder weniger frischen Pflanzendrogen intensiver und besser riechen als mit gelagerten. Fakt.

Ebenfalls bedenken solltest du den Energieaufwand und Wasserverbrauch. Wasserverbrauch nicht für dein Hydrolat (ich nehme stilles Wasser als Basis), sondern das Wasser, das du zur Kühlung benutzt. Ich habe mir inzwischen eine große Plastewanne gekauft, die ich gefüllt in den Tiefkühler stelle und einige Male wiederverwenden kann. Dann geht’s noch gerade so. Ansonsten läuft 2 Stunden kaltes Wasser durch den Kreislauf (blanker Horror!) und du bekommst dafür gerade mal 500 ml Hydrolat. Und na ja, der Herd läuft ebenso lange mit.

Dennoch bleibt zu sagen, dass ich meine selbstgemachten Hydrolate absolut liebe! Aber sie ließen sich mit weniger Aufwand (denk dran, dass du die Destille nach jedem Mal reinigen musst und dafür wieder 1-2 Stunden Wasser und Energie drauf gehen…) im Topf destillieren. Wie das geht, habe ich bereits auf Schwatz Katz geteilt: Hydrolat selbermachen ohne Destille.

Apropos Destille: Muss man Kosmetik mit destilliertem Wasser machen?

Maria wollte wissen, ob man für Kosmetik zwingend destilliertes Wasser verwenden muss oder ob es ausreicht, Leitungswasser abzukochen. Nun, ich bin nicht gerne eine Spielverderberin, darum sage ich, dass man für seine erste Gehversuche durchaus abgekochtes Leitungswasser benutzen kann. ABER, Leitungswasser enthält Kalk, Mineralien und Keime. Die Keime killst du durch das Abkochen, aber der Rest bleibt drin und kann im schlimmsten Fall deinen Wirkstoffen schaden. Bedenke auch den pH-Wert von 7 von normalem Leitungswasser. Destilliertes Wasser liegt hingegen bei ungefähr 5 (vgl. Bild oben: links Leitungswasser, rechts destilliertes Wasser). P.S. Destilliertes Wasser selbermachen im Kochtopf.

Wie reinigt man am schnellsten das Zubehör?

Antje wollte wissen, wie man am besten sein Zubehör reinigen soll, das habe ich bereits in diesem Artikel näher beleuchtet: Kosmetik Zubehör richtig reinigen. In dem Zusammenhang kam das Thema Orangenreiniger auf den Tisch, auch das hatte ich schon mal abgedeckt: Haushaltstipp Zitrusreiniger.

Tipp: Aus dem Green Warrior den Blue Warrior machen

Ellen hatte einen tollen Tipp für uns: Sie mag den Green Warrior sehr gerne und hat ihn mithilfe von Schmetterlingsblütentee, bei Dragonspice als Pulver unter dem Namen Blaue Klitorie zu finden, blau gefärbt. Ich empfehle euch, den Tee aus destilliertem Wasser zuzubereiten (s.o.). Und achtet bitte darauf, dass keine Schwebeteilchen übrig bleiben. 

Ich habe heute Morgen gleich ein Glycerit aus der Schmetterlingserbse angesetzt, um so ihre hübsche Farbe zu bannen. Mein länger zurückliegender Versuch, sie als natürliches Pigment zu benutzen, ist nämlich fehlgeschlagen. Das Pulver an sich färbt die Kosmetik leider nicht. Das Glycerit wird es tun! 

Ach ja, und so zum Spaß hab ich auch noch einen Ölauszug angesetzt. Aber ich bezweifle ehrlich gesagt, dass Öl die Farbe übernimmt. Wir werden sehen ;)

Mehr zum blauen Tee, wie er wirkt und woher er kommt, findet ihr zum Beispiel bei Beautypunk.

Sooooooo, das war jetzt echt nur ein Auszug aus den vielen Themen, die wir besprochen haben. Sie alle aufzuschreiben, würde brutal den Rahmen sprengen. Ihr dürft aber gerne euren Senf dazu geben, wenn ihr möchtet. Hinterlasst einfach einen Kommentar.

Vielen Dank an alle, die teilgenommen haben! Ich hoffe, Ihr hattet so viel Spaß wie ich.

xoxo, Jasmin

Stammtischtermine im Januar

Das könnt ihr schon mal in euren Kalendern notieren:

Nachmittag: Dienstag, 11. Januar 2022 um 14h

Abend: Mittwoch 26. Januar 2022 um 18h

Ich werde mich jeweils kurz vorher noch einmal mit den Zoom-Einladungen melden.

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.