Zum Hauptinhalt springen

Machtübernahme, Europaparlament, Streichorchester, Drosten/Mascolo, Krieg philosophisch, Dating

Politik beginnt schon bei einer Idee. Ab dann lässt sich aus fast nichts ganz schön viel machen - wenn man nicht sofort verzweifelt und Mitstreiter findet. Wir lesen "Machtübernahme" von Arne Semsrott, der darüber schreibt und von dem man weiß, dass er macht, wovon er erzählt. Er verklagt den Staat, lässt sich verklagen, organisiert, motiviert und gestaltet soziale Wirklichkeit aus dem Abseits - ohne Mandat, mit wenig Budget. Sein Bruder dagegen sitzt im Europaparlament, leidet an Privilegien, Ideenlosigkeit und Handlungsunvermögen. Wir diskutieren beide Bücher. Dann entführt uns Wolfgang in die kleinen musikalischen Kammerspiele. Stefan holt uns zurück in die Pandemie: Christian Drosten hat mit Georg Mascolo über die (nicht gezogenen) Lehren aus der Krise gesprochen. Darüber hinaus geht es heute viel um Krieg: Wofür kämpfen die jungen Soldaten in der Ukraine? Werden wir die Kriege eigentlich je abschütteln können? Wie steht es um Taiwan? Und was gibt es Neues beim Dating?

Um unsere Literaturbesprechungen hören zu können, musst du Mitglied im Neue-Zwanziger-Salon werden. Die Mitgliedschaft unterstützt ebenso den Podcast.

Zu unseren Paketen (Öffnet in neuem Fenster)

Kategorie Wir lesen

2 Kommentare

Möchtest du die Kommentare sehen?
Werde Mitglied von Die Neuen Zwanziger - Salon und diskutiere mit.
Mitglied werden