Zum Hauptinhalt springen

Das Texten nicht den Dramaturgen überlassen

Im Kulturmarketing gibt’s oft eine enorme Angebotsorientierung. Das liegt daran, dass in Kulturorganisationen oft die künstlerischen Abteilungen (Dramaturgie oder Kuration) die Texte liefern, die dann von der Kommunikationsabteilung »hübsch« gemacht werden (Flyer, Webseite etc.).

Da Dramaturg:innen oder Kurator:innen aber nicht besucherorientiert arbeiten (ist auch nicht ihre Aufgabe, sie sollten tief im Inhalt stecken), eigenen sich ihre Texte oft nicht, um diejenigen Besucher:innen zu überzeugen, die nicht bereits begeisterte Kulturfans sind.

Copywriting ≠ Konzerteinführung

Tatsächlich ist das Verfassen von Werbetexten, oder »Copywriting«, wie es im Englischen heißt, eine eigene Kunstform. Es ist eine Fähigkeit, die Mitarbeiter:in im Marketing beherrschen sollten.

Es ist weit verbreitet, dass gute Kunst sich selbst verkauft; dass man in der Kultur nicht verkaufen muss. Doch das ist ein Trugschluss.

Wer kennt schon die sechs Lead-Typen nach Michael Masterson und hat darüber nachgedacht, wie diese für das eigene Kulturmarketing genutzt werden könnten?

Neuer Deep Dive: Ein praktischer Leitfaden zur Erstellung ansprechender Werbetexte für Social Media Ads, Newsletter und Webseiten

  • Warum nicht IHR sondern eure Werbeanzeigen die Zielgruppe definieren

  • Warum manche Werbeanzeigen nicht gut performen und wie man sie verbessert

Neuer Deep-Dive online:

Oder direkt zum Text:

Jetzt Premiummitglied werden

  • nur 8 EUR pro Monat

  • 34 Beiträge » 0,24 EUR pro Inhalt

  • 7 Tage kostenlos testen & monatlich kündbar

  • + 1 Stunde kostenlose 1:1 Beratung erhalten

  • +Zugriff auf KI Tools fürs Kulturmarketing erhalten

Kategorie social-media

0 Kommentare

Möchtest du den ersten Kommentar schreiben?
Werde Mitglied von Kulturmarketing lernen | Holger Kurtz und starte die Unterhaltung.
Mitglied werden