Je menschlicher desto wirtschaftlicher?

Betriebswirtschaft und Sozialpädagogik fixte mich an, beides studierte ich. Gearbeitet habe ich in wirtschaftlich und sozial ausgerichteten Unternehmen. Seit über einem Jahrzehnt versuche ich als Selbständige beides miteinander in Einklang zu bringen. Mein Fazit nach einem halben Jahrhundert auf diesem Planeten: Weil wir auf Verwirtschaftlichung gesetzt haben, haben wir nicht nur an Menschlichkeit verloren, sondern werden jetzt am Ende auch an Wirtschaftlichkeit verlieren! Und dann ist Beides weg!

Hallo an Alle!

Ich erlebe es so, dass wir immer wieder in solche Fallen tappen. 

Wir wollen mehr Sicherheit und durch die Maßnahmen, die dazu ergriffen werden, verlieren wir nach und nach immer mehr Sicherheit. Wir wollen (brauchen) mehr Wirtschaftlichkeit und obwohl wir vermeintlich geeignete Maßnahmen ergreifen, verlieren wir sie immer mehr! Auch schon vor Corona!

Da wir "konstruktionsbedingt" nicht all zu viele Dinge im Fokus behalten können, müssen wir sehr genau überlegen womit wir erreichen, was wir erreichen wollen. Wenn ich eine stabile und gesund wachsende Wirtschaft haben möchte, muss ich mich fragen, ob die Wirtschaft für sich steht oder ob sie ein "Nebenprodukt" eines ganz anderen Aspektes ist. Und ggf. muss ich meinen Fokus dann auf den entdeckten Aspekt setzen und nicht auf die Wirtschaft selbst, weil diese sich dann "automatisch" dahin entwickeln wird, wo sie hin soll, bzw. muss. Wenn die Wirtschaft wegbricht, müssen wir zu Einzelkämpfern werden. Das ist kein schöner Gedanke!

Dadurch dass wir auf eine immer effizientere Wirtschaft fokussiert sind, haben wir die Entmenschlichung sehr stark voran getrieben! Der Planet mag wärmer werden, aber wir werden immer kühler! So langsam aber sicher werden unsere Herzen kalt und ungerecht. Heute habe ich eine super Homepage entdeckt: https://hartzfacts.de/! Wir lassen uns immer mehr von negativen Gefühlen wie z. B. Hass leiten. Ich finde es toll, dass sich mal jemand die Mühe gemacht hat, Daten rund um Hartz IV zusammenzustellen. Der große Durchschnitt der Deutschen ist der Ansicht alle Hartz IV Empfänger wären arbeitslos. Dabei sind es tatsächlich nur 24 % der Empfänger. Wir gucken gar nicht mehr hin! Was ist ein Hartz IV Empfänger in erster Linie? Ein Mensch, oder? Du, ich, was sind wir denn in erster Linie? Wir sind doch alle Menschen!

Ich mag diese Erniedrigungskultur nicht, die wir etabliert haben!

Mir blutet immer wieder das Herz, dass für Kinder in Deutschland mit dem 6. und 10. Lebensjahr entschieden wird, welche Zukunft diese Kinder haben dürfen. Vor Jahren waren wir noch aktiver an Schulen unterwegs. Und es ergab sich so, dass wir mehr an Förderschulen im Einsatz waren. Dort traf ich auf Sophie! Sophie werde ich wohl nie vergessen, selbst wenn mir irgendwann mal Demenz drohen sollte.

Im Grunde konnten wir die Kompetenzentwicklungsprogramme an den Förderschulen mit minimalen Anpassungen (z. B. mit mehr Bewegungseinheiten) ähnlich durchführen wie an Gymnasien. Es enstanden sehr interessante Diskussionen mit den Kids. Und so meinte Sophie eines Tages zu mir: "Sag mal, weiß die Frau Merkel eigentlich nicht, dass es schlecht ist, wenn wir alle nach der Schule keine Chance haben und nur Hartz IV bekommen. Wenn wir auch alle eine Arbeit machen könnten, dann würden wir doch gar kein Geld kosten, sondern Steuern zahlen!" In solchen Momenten hätte ich gerne Frau Merkel aus der Jackentasche gezaubert und gesagt: "Angela, bitte übernehmen Sie!" ; )

Ich möchte nicht unerwähnt lassen, dass Sophie sich zu dem Zeitpunkt in der 8. Klasse befand und eine diagnostizierte Rechenschwäche hatte. Das brachte mich damals schon ins Grübeln ... Vielleicht muss man Dyskalkulie haben, um in gesamtvolkswirtschaftlichen Zusammenhängen denken zu können ...

Meiner Meinung nach haben wir etwas verwechselt, wir müssen intensiv mit Zahlen arbeiten, aber nicht Menschen zu Nummern machen. Menschen sind keine Zahlen! Und sie lassen sich auch nicht in Zahlen darstellen, sondern nur Situationen kann man mit Zahlen sichtbar machen.

Auch an Sophies Aussage sieht man wie tief der Glaube verwurzelt ist, dass alle Hartz IV Empfänger arbeitslos sind. Was den eigentlichen Inhalt ihrer Aussage allerdings nicht schmälert.

Wir sollten Rahmenbedingungen so gestalten, dass wir einander bestärkend gegenüber auftreten können. Warum stigmatisieren wir schon kleine Kinder? Warum setzen wir nicht auf Inklusion? Warum lassen wir Kinder nicht schon von klein auf an erleben, dass jedes Kind Stärken hat, aber alle unterschiedliche. Und das es toll ist, dass wir uns so super ergänzen. Warum zeigen wir nicht, dass jeder gebraucht wird und dass wir es nur gemeinsam schaffen, dass es allen gut gehen kann.

Sophie hatte einen wichtigen Punkt angesprochen: die nicht gesehene Ersparnis! Weil wir kurzfristig denken, werden wir langfristig einen menschlichen wie wirtschaftlichen Trümmerhaufen produzieren. Wir verstehen die harte Rendite, aber wir sehen den Wert der weichen Rendite nicht: https://www.linkedin.com/pulse/investition-vs-almosen-oder-die-untersch%C3%A4tzung-der-weichen-knierim/. Dabei ist harte Rendite ohne weiche gar nicht zu erreichen.

Im Moment sind Rahmenbedingungen so gesetzt, dass wir es bald nicht mehr schaffen werden die Kosten für unsere Sozialsysteme zu erwirtschaften. Das von Sophie angesprochene Beispiel ist ja nur eins von vielen. Es ist z. B. auch erwiesen, dass arme Menschen häufiger krank sind. Eigentlich kann sich keine Volkswirtschaft Armut leisten. Aus menschlicher Sicht natürlich nicht, aber eben auch aus finanzieller Sicht nicht. So wie es für einen armen Menschen teuer ist arm zu sein (interessantes Video dazu: https://www.youtube.com/watch?v=IYajYyC4cRs) so ist Armut auch für eine Volkswirtschaft teuer.

Der Niederländer Jos de Blok hat auf Menschlichkeit gesetzt und erspart den Niederlanden damit jährlich mehrere Hundertmillionen Euro: https://www.linkedin.com/pulse/wie-ein-einzelner-mensch-ganzes-system-auf-den-kopf-stellen-knierim/. Leider ist dieses Beispiel nicht auf Deutschland übertragbar, da in Deutschland ein Mehrkassensystem herrscht. Dieser Umstand macht deutlich wie wichtig die genauen Überlegungen zum Setzen von Rahmenbedingungen sind.

Dass es uns nicht so leicht fällt Rahmenbedingungen zu ändern hängt zum einen an unseren Sichtweisen, die stark (nur 24 % der Hartz IV Empfänger sind arbeitslos) von der Realität abweichen können und auch daran dass es schwer ist Rahmenbedingungen, durch die man selbst geprägt wurde, zu durchbrechen: https://www.linkedin.com/pulse/bist-du-wirklich-oder-die-erf%C3%BCllung-dir-unbekannter-bettina-knierim

Wenn wir es schafften, dass die weibliche Sichtweise neben der männlichen als gleichwertig wichtig angesehen würde, hätten wir wahrscheinlich schon viel erreicht! Davon sind wir aber auch in 2020 noch meilenweit entfernt. Auch hier macht es Sinn mal wieder auf Zahlen zu schauen, Frauen kommen in der Literatur, angefangen schon bei Schulbüchern, kaum bzw. noch viel zu wenig vor. Lesenswert ist dazu der Artikel: "Auch ein Land der Dichterinnen und Denkerinnen" von Katharina Herrmann: https://www.54books.de/auch-ein-land-der-dichterinnen/

Erniedrigung erzeugt keine guten Gefühle, Bestärkung hingegen schon. Mit dem Bild, das ich heute gewählt habe, möchte ich einmal optisch zeigen wie wir dadurch, dass wir uns besser fühlen eine enorme Effizienzsteigerung erreichen!

Das ist nicht an den Haaren herbei gezogen! Jos de Blok zeigt es mit seinem Unternehmen und Evelyn Forget hat für uns alle mit enormer Fleißarbeit das Buch "Basic Income for Canadians  - The key to a healthier, happier, more secure life for all" zusammengestellt! Sie hatte die umfangreichen Studiendaten des ersten Experiments zum garantierten kanadischen Grundeinkommen ausgewertet. Eine Stadt in Kanada hatte es über mehrere Jahre in den 70igern ausprobiert. Über Jahre hatte keiner die Daten ausgewertet, bis sie sich der Sache annahm. Sehr lesenswert!

Der ehemalige Senator Hugh Segal sagt über ihr Buch: "The new Bible for how to best reduce poverty for millions."

Wenn wir den Mut haben werden auf Menschlichkeit zu setzen, ich glaube wir kämen aus dem Staunen nicht mehr heraus ... Oder? Was meinst Du?

Herzliche Grüße

Bettina

P.S.: Noch 91 Tage bis zum Weltfrieden! ; )

Solo i membri che hanno accesso a questo post possono leggere e scrivere commenti.