Die ganz große Geste (mit dem Unterarm)

Einojuhani Rautavaara: Klavierkonzert Nr. 1 (1969)

In den Schleichwegen zur Klassik stelle ich regelmäßig nicht so bekannte Musikstücke vor, die ich hörenswert finde – mal sind sie einfach schön, mal  schwierig, aber immer sind sie interessant. Da selbst Klassik-Spezis diese Stücke oft nicht kennen, herrscht Waffengleichheit. Hier ist alles für alle neu! Recherche und Schreiben kosten Zeit, also freue ich mich über deine freiwillige Unterstützung auf Steady.

Der finnische Komponist Einojuhani Rautavaara / Foto: Laivakoira2015, CC BY-SA 4.0, via Wikimedia Commons

Komödie ist Tragödie plus Zeit, das gilt auch in der Musik. 110 Jahre nach Johannes Brahms’ erstem und fünfzig Jahre nach Rachmaninows drittem Klavierkonzert dachte sich der finnische Komponist Einojuhani Rautavaara: Das romantische Klavierkonzert ist fällig.

Die großen romantischen Klavierkonzerte nehmen sich, so unterschiedlich sie sind, sehr, sehr ernst. Ihre Gesten sind groß, im ästhetischen, aber durchaus auch im räumlichen Sinne: Man braucht große Hände mit ordentlich Spannbreite, um am Konzertflügel alle Noten rechtzeitig zu erwischen. Diese Werke sind in Herzblut getränkte, virtuose Angeberei. Das ist nicht schlecht, aber als Rautavaara sein erstes Klavierkonzert schreibt, ist es bereits 1969.  

Also komponiert er ein Werk, das ich für eine (sehr, sehr liebevolle) Parodie auf die großen Edelschmonzetten des Genres halte. Schon der Anfang des ersten Satzes (überschrieben mit con grandezza, also prächtig oder erhaben) ist ein komplett überzogenes Klaviersolo, in dem die rechte Hand Cluster in die Tasten drischt, also viele eng zusammenliegende Noten, die man mit der Faust oder der Handfläche anschlägt (du wirst es im Video gleich sehen können). Es geht gar nicht mehr um die einzelnen Noten, sondern um ganze Notentrauben. Die linke Hand darf währenddessen komplett unmotivierte Arpeggien (gebrochene Akkorde, bei denen die Töne nacheinander, nicht gleichzeitig gespielt werden) in die Klaviatur brezeln. Diese Ästhetik kennt man aus romantischen Klavierkonzerten, nur dort baut die Musik eine kunstvolle Steigerung dort hin auf. Bei Rautavaara geht es einfach damit los. Und als wollte er sich über die halsbrecherischen Manöver in romantischen Klavierkonzerten lustig machen, möglichst viele Noten in möglichst kurzer Zeit zu spielen, schreibt er gegen Ende des ersten Satzes die Spielanweisung in die Noten, sich mit dem Unterarm auf die Klaviatur zu stützen, um mehr Tasten anzuschlagen als die Hand Finger hat (im Video ab 9:27). Von der großen Geste bleibt – nur die große Geste. 

Die Pointe ist, dass Rautavaaras Musik zwar so wild tut, aber im Kern auch wieder ein romantisches Klavierkonzert ist – mit drei Sätzen und einer tonalen Musiksprache. Denn so dissonant die Cluster auch für sich klingen mögen, sie sind in große harmonische Bögen eingebunden und dann doch wieder vorhersagbar. Rautavaaras Musik ist ein bisschen wie der deutsche Revolutionär, der sich ein Bahnticket kauft, um den Bahnhof zu stürmen. Auch Rautavaaras Gerempel ist eine Geste, aber immerhin eine wahnsinnig unterhaltsame.

Im Video spielt das Studierendenorchester des Yale College, am Klavier Scarlett Tong Zuo – viel Spaß! 

https://youtu.be/pdNZbbHBX_c?t=29

Hier gibt es das Konzert bei den Streamingdiensten.

Schöne Grüße aus Berlin Gabriel

P.S.: Danke, dass du die Schleichwege abonniert hast. Ich freue mich über deine Unterstützung auf Steady. Als kleinen Dank erhältst du eine Spotify-Playlist mit einhundert Lieblingsstücken zum Entdecken.

Comments are available for members only. Join the conversation …