Skip to main content

Beteiligung unterschiedlicher Akteure – Die alleinige und die Gemeinsame Verantwortlichkeit

Die verantwortliche Stelle kann allein oder gemeinsam mit anderen Verantwortlichen personenbezogene Daten verarbeiten. Dies folgt aus Artikel 4 Nummer 7 DSGVO, der die Verantwortlichkeit definiert. Mit der Auftragsverarbeitung haben wir uns in den vorangegangenen Beiträgen befasst; kommen wir nun also zur Gemeinsamen Verantwortlichkeit.

Die Gemeinsame Verantwortlichkeit begegnet kleinen Unternehmen oder Einzelkämpfern selten, aber in jedem Fall, wenn eine Unternehmensseite bei Facebook/Meta (früher "Facebook Fanpage") genutzt wird. In größeren Unternehmen und vor allen Dingen Konzernen kommt dieses Instrument schon eher in Betracht.

Der Gemeinsamen Verantwortlichkeit wird in der Praxis viel zu häufig mit Scheu begegnet. Das mag daran liegen, dass sie mit Artikel 26 DSGVO nur äußerst sparsam geregelt ist und viele nicht wissen, was sie nun genau in einer Vereinbarung niederschreiben sollen. Die Auftragsverarbeitung ist in Artikel 28 DSGVO hingegen sehr detailliert geregelt und Artikel 28 Absatz 3 und 4 DSGVO geben genaue Anweisungen, was in einem Auftragsverarbeitungsvertrag geregelt werden muss.

Doch das Fehlen vergleichbarer gesetzlicher Anforderungen bei Artikel 26 DSGVO muss nicht als Hemmschuh begriffen werden, sondern ganz im Gegenteil als Chance zur individuellen Ausgestaltung. Außerdem macht Artikel 26 DSGVO ausreichend Vorgaben. Wir schauen uns die Gemeinsame Verantwortlichkeit jetzt jedenfalls gemeinsam an.

Um diesen Beitrag zu lesen, müssen Sie eine Kursteilnahme oder einen Gratistest buchen. Als Kursteilnehmer*in können Sie Verständnisfragen stellen.

See our plans

Only members who have access to this post can read and write comments.