Skip to main content

Beteiligung unterschiedlicher Akteure – Die Auftragsverarbeitung (Teil 2)

In den vorangegangenen Beiträgen haben wir schon Einiges über die Auftragsverarbeitung erfahren. Sofern sich die Einbindung eines Dienstleisters als Auftragsverarbeitung darstellt, muss ein Auftragsverarbeitungsvertrag geschlossen werden. Was es damit auf sich hat und was zu beachten ist, erfahren Sie in diesem Kursbeitrag.

Über die Auftragsverarbeitung ist gemäß Artikel 28 Absatz 3 Satz 1 DSGVO, soweit kein anderes Rechtsinstrument nach dem Unionsrecht oder dem Recht eines Mitgliedsstaates vorliegt, ein Vertrag abzuschließen. Die DSGVO bezeichnet diesen Vertrag als »Auftragsverarbeitungsvertrag«. Gemäß Artikel 28 Absatz 9 DSGVO ist dieser Vertrag schriftlich zu schließen, was auch elektronisch erfolgen kann.

Um diesen Beitrag zu lesen, müssen Sie eine Kursteilnahme oder einen Gratistest buchen. Als Kursteilnehmer*in können Sie Verständnisfragen stellen.

See our plans

Only members who have access to this post can read and write comments.