... dieses Mal gibt es gar nicht viel zu sagen :-)

Ich hatte ja schon in der vergangenen Woche berichtet, warum ich meine aktuelle Geschichte zweigeteilt habe. Es schien mir einfach sinnvoll - und der Gesprächsfluss hat es zum Glück hergegeben, dass ich den Podcast "einfach" zweiteilen konnte.  

Den zweiten Part des Gesprächs veröffentliche ich als komprimiertes Wortlaut-Interview. Der Podcast bietet die "ausführlichere" Version - alles zu transkribieren und zu veröffentlichen wäre zu viel geworden. Manchmal sind meine Interviewpartner erstaunt, wenn ich ein Gespräch schon nach 20 oder 30 Minuten beende - man unterschätzt oft völlig, wie viel man in dieser Zeit reden kann. 

Ich mag beide Fassungen - die schriftliche und den Podcast. Beides hat seinen Charme. Entscheiden Sie selbst!

Danke fürs Mitlesen, fürs Ermutigen und den positiven Zuspruch!  

Kommentare sind nur für Mitglieder zugänglich. Nimm an der Diskussion teil …