Zum Hauptinhalt springen

Pandemia | Der Mann in der Eisernen Lunge

1952 erkrankte Paul Alexander an der Kinderlähmung. Seither verbringt er sein Leben überwiegend in einer Eisernen Lunge. Die vergangenen 70 Jahre seien eine Verkettung von Abenteuern und Wundern gewesen, sagt der 76-Jährige heute. In dieser Bonusfolge erzählt er in einem ausführlichem Interview von den Schrecken auf der Polio-Station, warum er wegen eines Hundes wieder atmen lernte und wie er Anwalt wurde.

One of the Last People to Live in an Iron Lung Is a Longhorn Paul R. Alexander: Three Minutes for a Dog: My Life in an Iron Lung The man in the iron lung

Leben mit Polio: „Paul, hast du schon einmal versucht zu atmen?“ (Transkript Interview)

Die Recherchen für diesen Beitrag wurden von der Riff freie Medien gGmbH aus Mitteln der Klaus Tschira Stiftung gefördert.

Das war's erst mal!

Um die Podcastfolge zu hören, musst du eine Mitgliedschaft abschließen. Mitglieder helfen uns dabei, unsere Arbeit nachhaltig zu finanzieren.

Zu unseren Paketen

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.