Zum Hauptinhalt springen

Liebe Steady-Gemeinde,

heute gibt es mal wieder Gedichte von mir - eines ist  aus der Steinzeit (da war ich 10 Jahre alt), eines gut abgehangen und eines praktisch brandneu.

Wünsche viel Spaß und Kurzweil beim Lesen.

WÄHREND ICH SCHLIEF (2021)

ging die Welt unter.

Nach dem Erwachen

fand ich mich inmitten

echter Kulissen

und Figuren, denen man

nicht ansah, dass sie

nur so taten, als seien

sie wirklich Menschen.

Arm dran (2014) 

Nicht den, der alles kaufen kann,

bezeichnen wir als armen Mann,

denn arm ist nur, wer außer Geld

auch’s Glück in seinen Händen hält

nebst Glanz und Ruhm. All dies ist mein,

ja Himmelarsch, ich armes Schwein.

Der Mistkäfer (1971)

Ein Mistkäfer schwimmt in der Jauche,

am Rücken schwarz und auch am Bauche.

Und weil er lebt nur im Gestank,

drum frisst ihn keiner, Gott sei Dank.

Nur Mitglieder, die Zugang zu diesem Post haben, können Kommentare lesen und schreiben.